Rhein-​Kreis Neuss – Coronavirus: 2.131 Genesungen – 965 Infektionen – 1.804 Personen in Quarantäne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss ist aktu­ell bei 965 Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nach­ge­wie­sen. Hiervon befin­den sich 42 in einem Krankenhaus. Kreisweit 2.131 Personen sind wie­der von der Infektion genesen.

Unverändert 30 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung ver­stor­ben. Von den der­zeit mit dem Virus infi­zier­ten Personen woh­nen 360 in Neuss, 153 in Dormagen, 125 in Grevenbroich, 124 in Meerbusch, 74 in Kaarst, 57 in Korschenbroich, 39 in Rommerskirchen und 33 in Jüchen.

Insgesamt wur­den im Rhein-​Kreis Neuss seit Pandemie-​Beginn 3.126 Infektionen mit dem Coronavirus bestä­tigt. Zurzeit sind 1.804 Personen als begrün­dete Verdachtsfälle auf Empfehlung des Kreis-​Gesundheitsamtes durch die jewei­lige Stadt in Quarantäne gesetzt.

Der 7‑Tage-​Inzidenz-​Wert des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-​Westfalen (LZG) liegt aktu­ell für den Rhein-​Kreis Neuss bei 146,5.

In den Corona-​Testzentren Neuss und Grevenbroich sowie durch die mobi­len Testteams sind in der ver­gan­ge­nen Woche 1.687 Testungen vor­ge­nom­men wor­den, in der Vorwoche waren es 1.334. Seit dem 11. März wur­den hier ins­ge­samt 24.416 Testungen durch­ge­führt, von denen bis­lang 1.404 posi­tiv waren. Die Zahlen umfas­sen nicht die Testungen in Arztpraxen und Krankenhäusern im Kreisgebiet sowie von Reiserückkehrern an Flughäfen oder Grenzstationen.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke appel­liert, sich strikt an die Corona-​Regeln zu hal­ten und Kontakte wei­terst­mög­lich zu mini­mie­ren: „Unser aller Verhalten ent­schei­det, wie stark und wie schnell sich das Corona-​Virus aus­brei­tet und wann Beschränkungen wie­der gelo­ckert wer­den kön­nen.“ Es gehe jetzt nicht so sehr um die Frage, was alles noch mög­lich ist, son­dern vor­ran­gig darum, Kontakte außer­halb der eige­nen Familie deut­lich zu ver­rin­gern und auch nicht Treffen aus dem öffent­li­chen Raum in die pri­vate Wohnung zu verlagern.

Zudem bit­tet der Landrat, Vorsichtsmaßnahmen zu befol­gen. „Halten Sie min­des­tens 1,5 Meter Abstand, ach­ten Sie auf Handhygiene, tra­gen Sie eine Alltagsmaske, wenn ein aus­rei­chen­der Abstand nicht gewähr­leis­tet wer­den kann und lüf­ten Sie regel­mä­ßig in geschlos­se­nen Räumen. Es gilt jetzt, so wenig Kontakte wie mög­lich zu haben und in Solidarität gemein­sam gegen die Ausbreitung des Coronavirus anzu­ge­hen“, so Petrauschke.

Für wich­tige Fragen hat das Kreis-​Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/​601‑7777 eine Hotline ein­ge­rich­tet. Diese ist mon­tags bis frei­tags von 8 – 18 Uhr und am Wochenende von 10 – 18 Uhr erreich­bar. Aktuelle Informationen und wei­tere Statistiken fin­den sich auf der Kreis-​Homepage unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​c​o​r​ona.

(781 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)