Meerbusch: Unter Alkohol- und Drogeneinfluss Unfall verursacht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum (ots) Am Montag (02.11.), gegen 3:50 Uhr, wur­den Zeugen auf einen Verkehrsunfall auf der Schulstraße in Lank-​Latum aufmerksam.

Ein Pkw sei nach bereits vor­her auf­fäl­li­ger Fahrweise von der Straße abge­kom­men, durch einen Vorgarten gefah­ren und, nach­dem er ein gepark­tes Auto, eine Straßenlaterne sowie eine Hecke, eine Mauer und einen Zaun beschä­digt habe, zum Stillstand gekom­men. Der Fahrer sei dar­auf­hin aus­ge­stie­gen und habe sich kurz­zei­tig zu Fuß von der Unfallstelle entfernt.

Bei Eintreffen der ers­ten Streifenbeamten war der 29-​jährige mut­maß­li­che Verursacher wie­der zur Unfallstelle zurück­ge­kehrt. Auf Nachfrage gab er zu, am Steuer geses­sen zu haben. Ferner würde er gar kei­nen Führerschein besit­zen und habe vor Fahrtantritt Alkohol und Drogen kon­su­miert. Seine Angaben konn­ten durch die poli­zei­li­chen Überprüfungen bestä­tigt werden.

Aufgrund sei­ner durch den Unfall erlit­te­nen, leich­ten Verletzungen wurde er mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zuge­führt. Hier wur­den ihm auf Anordnung der Polizei Blutproben ent­nom­men. Zwischenzeitlich stellte sich her­aus, dass der Verdächtige das Fahrzeug offen­bar ohne Einverständnis der Halterin benutzt hat, sodass er sich in einem wei­te­ren Strafverfahren zu ver­ant­wor­ten haben wird.

Aufgrund der Vielzahl und Schwere der Delikte sowie der Tatsache, dass der junge Mann nach der­zei­ti­gen Erkenntnissen über kei­nen fes­ten Wohnsitz ver­fügt, wurde er direkt im Anschluss an seine ambu­lante Behandlung im Krankenhaus vor­läu­fig fest­ge­nom­men und dem Polizeigewahrsam zuge­führt. Die wei­te­ren Ermittlungen durch das Verkehrskommissariat dau­ern an.

(242 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)