Dormagen – Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Im Rhein-​Kreis-​Neuss ist der­zeit ein zuneh­men­des Infektionsgeschehen zu ver­zeich­nen. Der maß­geb­li­che 7‑Tage-​Inzidenz-​Wert lag am 31. Oktober 2020 bei 148,8 und damit über dem Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Im Gebiet der Stadt Dormagen gibt es aktu­ell 134 Infizierte. Das Fortschreiten des Infektionsgeschehens macht daher ein Tätigwerden der Stadt Dormagen erforderlich.

In den genann­ten Bereichen muss davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass auf­grund der Nutzungsfrequenz regel­mä­ßig der Mindestanstand zwi­schen Personen nicht ein­ge­hal­ten wer­den kann. Daher ist für diese Bereiche vor­erst bis zum 30. November 2020 eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-​Nase-​Bedeckung angeordnet.

Dormagen-​Mitte, Fußgängerzone:
Kölner Straße ab Hausnummer 14 bis Ende; Marktstraße; Paul-​Wierich-​Platz; Nettergasse Hausnummer 1 – 9

Dormagen-​Zons:
Schlossstraße; Rheinstraße; Schlossplatz; Hohes Örtchen; Mauerstraße; Hospitalplatz; Turmstraße; Museumsstraße; Zehntgasse; Grünwaldstraße; Hubertusstraße; Wendelstraße; Mühlenstraße

Dormagen-​Bahnhof:
Willi-​Brand-​Platz (gesam­ter Parkplatzbereich) und gesam­tes Bahnhofsgelände ein­schließ­lich Abgang Zonser Straße

Dormagen-​Bahnhof Nievenheim:
Johannesstraße 1 – 3 (gesam­ter Parkplatzbereich vor der Gaststätte „Alter Bahnhof Nievenheim” und das gesamte Bahnhofsgelände)

Hintergrundinformation:
Für die Bürger*innen und Besucher*innen ändert sich mit der Allgemeinverfügung der Stadt Dormagen zu der bis­he­ri­gen Maskenpflicht nichts. Die genann­ten Bereiche waren bereits in der Allgemeinverfügung des Rhein-​Kreises Neuss vom 21. Oktober eine Maskenpflicht ver­ord­net worden.

Mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 2. November 2020 geht die Aufgabe der Anordnung und Umsetzung an die Städte und Kommunen über.

(256 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)