Nüsser Appell – Karnevalisten und Stadt bit­ten um Achtsamkeit und Solidarität

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Der Neusser Karnevalsausschuss und die Stadt Neuss haben jetzt gemein­sam den „Nüsser Appell“ ver­öf­fent­licht. Im Ratssaal prä­sen­tier­ten Bürgermeister Reiner Breuer und der Präsident des Neusser Karnevalsauschusses, Andreas Picker, stell­ver­tre­tend für alle Karnevalsgesellschaften das Statement, das die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger in den Vordergrund stellt.

Ursprünglich stand die Unterzeichnung des Gelöbnisses des Neusser Prinzenpaares im Vordergrund der Veranstaltung. Der desi­gnierte Neusser Karnevalsprinz, Mark Könnecke, musste seine Teilnahme jedoch kurz­fris­tig krank­heits­be­dingt absa­gen. Auch auf­grund der stei­gen­den Corona-​Fallzahlen wurde der Fokus des­halb auf den „Nüsser Appell“ selbst gelegt.

Corona kann nicht weg­ge­lacht wer­den und auch kein Tusch wird das Virus ver­trei­ben. Heute ist kein Tag, an dem einem zum Lachen zumute ist“, eröff­nete Vizepräsident Markus Titschnegg daher den Abend.

Bürgermeister Reiner Breuer sprach von einer beson­ders schwe­ren Zeit für die Karnevalisten, vor allem durch die neu­es­ten Entwicklungen in Bezug auf die Corona-​Pandemie: „Gesellige Veranstaltungen wird es im November nicht geben. Das ist bit­ter, aber auch not­wen­dig. Soziale Gemeinschaft erfor­dert nun von Allen die Übernahme von Verantwortung und die gleich­zei­tige Rücksichtnahme auf die Mitmenschen. Der Nüsser Appell drückt genau diese gefor­derte Solidarität und Achtsamkeit aus.

Dafür spre­che ich den Karnevalsgesellschaften und dem Neusser Karnevalsausschuss mei­nen beson­de­ren Dank aus.“. Breuer ergänzte, dass gerade in schwe­ren Zeiten Lachen ver­bin­det und somit eine wich­tige Ablenkung schaffe.

Auch Präsident Picker betonte in sei­ner Rede noch­mals die Wichtigkeit des Appells: „Karneval wie wir ihn alle ken­nen, wird in die­ser Session lei­der nicht mög­lich sein, son­dern nur im Kreise der Familie. Wir sind uns unse­rer Verantwortung bewusst und wer­den diese leben und Vorbild sein. Ich habe die Hoffnung, dass wir alle den Egoismus hin­ten­an­stel­len und auf­ein­an­der achtgeben.

Dann wer­den wir die Pandemie gemein­sam über­ste­hen und auch wie­der gemein­sam fei­ern kön­nen. Für uns bedeu­tet das, die nun ver­säumte Gelöbnisunterzeichnung von Marc und Nicole Könnecke nach­zu­ho­len und den Hoppeditz pünkt­lich erwa­chen zu las­sen – wenn auch nur digi­tal. Mit unse­rem Prinzenpaar wer­den wir außer­dem um eine wei­tere Session bis 2022 verlängern.“

Bürgermeister Reiner Breuer und der Präsident des Neusser Karnevalsauschusses, Andreas Picker, bei der Präsentation des „Nüsser Appells“ im Ratssaal der Stadt Neuss. Foto: Stadt
(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)