Neuss – Krankenhäuser reagie­ren auf Infektionszahlen: Besuche nicht mehr möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die bei­den Neusser Akutkrankenhäuser zie­hen Konsequenzen aus den wei­ter­hin stei­gen­den Zahlen von Bürgern mit Covid-​19-​Infektionen auch im Rhein-​Kreis Neuss: 

Sowohl das Lukaskrankenhaus als auch das Johanna-​Etienne-​Krankenhaus wer­den Besuche in aller Regel nicht län­ger gestat­ten. Die aktu­elle Infektionslage lasse das zusätz­li­che Risiko, das Besucher im Krankenhaus bedeu­ten, zur­zeit ein­fach nicht zu, so die Geschäftsführer bei­der Kliniken.

Besuche seien der­zeit zum Schutz der Patienten und der Mitarbeiter nicht ver­tret­bar. Das Besuchsverbot tritt im Johanna Etienne Krankenhaus am Samstag, im Lukaskrankenhaus sowie in den ande­ren Standorten des Rheinland Klinikums (Rheintor Klinik in Neuss, Krankenhaus Dormagen, Elisabethkrankenhaus in Grevenbroich) am Montag in Kraft.

Ausgenommen sind – wie bis­lang auch – wer­dende Väter für den Bereich des Kreißsaals bzw. der Neugeborenenstation sowie, nach Absprache, Angehörige von schwerst­kran­ken Patienten und von Patienten der Palliativstationen. 

(2.450 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)