Meerbusch – Kita „Rheinräuber“ in Büderich offi­zi­ell an Träger übergeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Die Kita „Rheinräuber“ am Laacher Weg in Büderich ist am Donnerstag (29.10.2020), offi­zi­ell durch Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage an den Träger, die „Kinderzentren Kunterbunt“ GmbH, über­ge­ben worden.

Die ers­ten Kinder wer­den bereits in den Gruppen betreut“, so Bürgermeisterin Mielke-​Westerlage bei der Übergabe. In der sechs­grup­pi­gen Kita sol­len künf­tig 20 U3-​Kinder und 75 Ü3-​Kinder betreut wer­den können.

Zwischen Spatenstich und Eröffnung lag nicht ein­mal ein Jahr- mög­lich gemacht haben das Holzrahmenbauteile, die im Werk vor­ge­fer­tigt und vor Ort nur noch ver­schraubt wer­den muss­ten. „Der Vorteil die­ser Bauweise ist, dass wir wet­ter­un­ab­hän­gig bauen konn­ten. Besonders im Winter spielt das eine große Rolle, denn so kön­nen Verzögerungen bedingt durch die Witterung ver­mie­den wer­den“, sagt Claus Klein, Bereichsleiter „Immobilien“ der Stadt Meerbusch. 

Die Stadtverwaltung hatte erst­mals bei einer Baumaßnahme auf diese Art der Fertigbauteile gesetzt. Dabei wurde die kom­plette Kita digi­tal am Computer geplant. So konn­ten nicht nur die ein­zel­nen Raumgrößen, son­dern auch die Positionen von Fenstern, Steckdosen und Türen im Vorfeld fest­ge­legt wer­den. Die ein­zel­nen Elemente wur­den dann mil­li­me­ter­ge­nau mit moderns­ter Technik vorgefertigt.

Auch in Sachen Energieeffizienz ist das Gebäude auf dem neu­es­ten Stand. So unter­schrei­tet die Wärmedämmung die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (ENEV) um mehr als 70 Prozent. Die kom­pakte Bauweise, beste Dämmung, Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung in den Gruppenräumen und eine Photovoltaikanlage im Dach machen es mög­lich. Zudem ver­sorgt das Blockheizwerk des nahe­ge­le­ge­nen Mataré-​Gymnasiums die Kita mit Wärme.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage und Claus Klein, Bereichsleiter „Immobilien” der Stadt Meerbusch, haben die Kita „Rheinräuber” offi­zi­ell an den Träger „Kinderzentrum Kunterbunt” über­ge­ben. Claudia Kleingrothe (Mitte) ist die Leiterin der neuen Kita. Foto: Stadt Meerbusch

Die Baukosten für das zwei­ge­schos­sige Gebäude lie­gen bei rund 3,8 Millionen Euro, etwa 150.000 Euro ver­an­schlagte die Inneneinrichtung. Das Land NRW hat sich mit 2,5 Millionen Euro an den Baukosten beteiligt.

Die neue Kita soll dazu bei­tra­gen, den gestie­ge­nen Bedarf an Betreuungsplätzen im Stadtgebiet zu decken. Vor allem durch den Zuzug immer mehr jun­ger Familien mit klei­nen Kindern nach Meerbusch war die Zahl der Kinder unter sechs Jahren – ins­be­son­dere in Büderich – ent­ge­gen frü­he­rer Prognosen deut­lich gestiegen.

Besonders schwie­rig gestal­tete sich jedoch die Suche nach einem geeig­ne­ten Bauplatz für die neue Einrichtung. Da große Teile Büderichs in der Lärmschutzzone des Düsseldorfer Flughafens lie­gen, haben Kita-​Neubauten keine Chance auf Genehmigung durch die Bezirksregierung. Auf dem gro­ßen, zum Teil nicht mehr genutz­ten Sportgelände des Mataré-​Gymnasiums, ergab sich schließ­lich die Gelegenheit zu bauen.

Ein Teil des Areals wurde abge­teilt und nun für die Kita genutzt. Die Entscheidung fiel im Einvernehmen mit der Schulleitung“, so Mielke-​Westerlage weiter.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)