Neuss: Fahndungsmaßnahmen der Polizei nach Auseinandersetzung in Wohnung – Schussverletzung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Furth (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei. Am Mittwoch (28.10.), gegen 8:45 Uhr, erhielt die Polizei auf­grund einer gemel­de­ten Auseinandersetzung einen Einsatz zur Neusser Furth. 

In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Wingender Straße tra­fen die Polizeibeamten auf einen 33-​Jährigen, der nach erfolg­ter Erstversorgung auf­grund sei­ner Verletzung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Er hatte offen­bar eine Schussverletzung erlitten.

Die Polizei hat unver­züg­lich umfang­rei­che Fahndungsmaßnahmen ein­ge­lei­tet, in die auch Polizeidiensthunde ein­ge­bun­den waren. Im Rahmen der Fahndung kon­trol­lier­ten Polizisten unter ande­rem drei Verdächtige, die vor­läu­fig fest­ge­nom­men wur­den. Ein Tatverdacht gegen die drei Männer ließ sich nicht erhär­ten; sie wur­den noch am Mittwoch (28.10.) entlassen.

Was sich genau in der Wohnung abge­spielt hat, ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen. Nach ers­ten Einschätzungen könn­ten Betäubungsmitteldelikte eine Rolle spielen.

Unter Leitung der Polizei Düsseldorf ist noch am Mittwochvormittag eine Mordkommission ein­ge­rich­tet wor­den, die ihre Arbeit auf­ge­nom­men hat. Die Spurenauswertung sowie Vernehmungen dau­ern am Donnerstag (29.10.) an. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bewer­tet die Tat nach ers­ten Einschätzungen als ver­such­tes Tötungsdelikt.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass es zwi­schen zwei bis­lang unbe­kann­ten Männern und dem spä­te­ren Opfer in der Wohnung an der Wingender Straße zu einer Auseinandersetzung gekom­men ist. In die­sem Zusammenhang hat der 33-​jährige Bewohner eine Schussverletzung erlit­ten. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind unklar.

(779 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)