Meerbusch: Messerangriff bei fami­liä­rer Auseinandersetzung in Osterath

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei. Am Mittwochabend (28.10.), gegen 22:20 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einer Gewalttat im fami­liä­ren Umfeld im Meerbuscher Ortsteil Osterath.

Die Beamten tra­fen vor Ort in einem Mehrfamilienhaus auf zwei ver­letzte Personen und einen Tatverdächtigen, der vor­läu­fig fest­ge­nom­men wurde.

Nach bis­lang vor­lie­gen­den Informationen soll der unter Tatverdacht ste­hende 23-​Jährige seine Mutter und deren Partner mit einem Messer ange­grif­fen und teils schwer ver­letzt haben.

Die bei­den Opfer der Attacke wur­den durch einen Notarzt ver­sorgt und durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem männ­li­chen Verletzten bestand nach Auskunft der behan­deln­den Ärzte akute Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wer­tet das Geschehen als ver­such­tes Tötungsdelikt. Eine Mordkommission unter Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf ermit­telt der­zeit zu den Hintergründen der Tat.

(602 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)