Meerbusch: Betrugsmasche mit Gutschein – bezie­hungs­weise „Steamkarten”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) Meldungen, wonach Betrüger mit fal­schen Gewinnversprechen am Telefon kreis­weit ver­su­chen, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu zie­hen, häu­fen sich.

In Meerbusch behaup­tete am Dienstagnachmittag (27.10.) ein männ­li­cher Anrufer, gegen­über einer 73-​Jährigen, sie habe knapp 38.000 Euro gewon­nen. Um die Übergabe durch einen Notar arran­gie­ren zu kön­nen, solle sie anfal­lende Gebühren über den Kauf von Playstation- und Google Play-​Cards (Geldwerte Gutscheinkarten für Online-​Dienste), im Wert von 900 Euro beglei­chen. Als die ältere Dame am nächs­ten Tag (28.10.) in einem Drogeriemarkt die Gutscheinkarten erwer­ben wollte, wurde eine Angestellte hellhörig.

Als die Seniorin dann noch das Wort „Gewinn” fal­len ließ, schwante der Mitarbeiterin nichts Gutes und sie infor­mierte die Polizei. Dabei stellte sich dann her­aus, dass es sich bei dem Anrufer offen­sicht­lich um einen Trickbetrüger han­delte. Die ent­schlos­sene Haltung der Drogerieangestellten bewahrte die Kundin vor einem finan­zi­el­len Verlust.

Um zu ver­mei­den, dass jemand auf diese betrü­ge­ri­sche Masche her­ein­fällt, gibt die Polizei fol­gende Hinweise: Das angeb­li­che Gewinnversprechen ist eine Lüge, das Geld für die Gutschein- bezie­hungs­weise „Steamkarten” ist unwie­der­bring­lich ver­lo­ren. Gleiches gilt, wenn Sie für die Kosten einen Betrag auf ein Konto über­wei­sen sol­len, auch die­ses Geld ist anschlie­ßend weg.

Einen Gewinn sehen Sie nicht. Die Kosten könn­ten zum Beispiel pro­blem­los von der angeb­li­chen Gewinnsumme ein­be­hal­ten wer­den. Daher zah­len Sie nie­mals irgend­et­was im Voraus für einen angeb­li­chen Gewinn. Legen Sie auf, wenn Sie der­ar­tige Anrufe erhal­ten und infor­mie­ren Sie die Polizei.

Die Bitte der Polizei geht auch an die Verkäufer von Zahlungsgutscheinen: Stellen Sie unge­wöhn­lich hohe Käufe fest, dann spre­chen Sie mit den oft lebens­äl­te­ren Kunden über diese Betrugsmasche.

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)