Rommerskirchen – Planungsstand der Ortsumgehung B477n

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In einem Gespräch zwi­schen Bürgermeister Dr. Martin Mertens und Vertretern von Straßen. NRW konnte sich die Gemeindeverwaltung über den aktu­el­len Planungsstand der Ortsumgehung B477n informieren. 

Straßen NRW. infor­mierte, dass die Planungen wei­ter­hin plan­ge­mäß vor­an­schrei­ten. Die Leistungen für die Verkehrsanlagen seien aus­ge­schrie­ben und bereits ver­ge­ben. „Wir sind opti­mis­tisch, dass wir einen mit den Verkehrsministerien von Bund und Land abge­stimm­ten Planungsvorentwurf bis 2022 vor­le­gen können.

Mit einem Planfeststellungsbeschluss ist dann 2025 zu rech­nen, sodass ein Baubeginn 2026 rea­lis­tisch erscheint,“ so Herr Christoph Jansen, Leiter der Straßen. NRW Regionalniederlassung Niederrhein.

Ich freue mich sehr, dass wir nun die Rückmeldung erhal­ten haben, dass mit einem Baurecht in fünf Jahren zu rech­nen ist. Der Bau der B477n wird für viele Anwohnerinnen und Anwohner zu einer Erleichterung bei­tra­gen. Außerdem wird mit der Ortsumgehung eine ver­bes­serte Infrastruktur geschaf­fen, die gerade in Zeiten des Strukturwandels einen Standortvorteil mit sich bringt“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Jansen und Mertens ver­ein­bar­ten, den Dialog eng­ma­schig fortzuführen.

(601 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)