Meerbusch – TV-​Untersuchungen für Kanalhausanschluss: „Kanalhaie” unterwegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Stadtgebiet sind wie­der dubiose Firmen unter­wegs, die Hauseigentümern so genannte TV-​Untersuchungen für ihren Kanalhausanschluss anbieten.

Im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung berich­ten Bürgerinnen und Bürger regel­mä­ßig von den zwei­fel­haf­ten Hausbesuchen. Hier haben die Haustüranbieter längst ihren Namen weg: „Kanalhaie”. Daher der drin­gende Rat der Experten: „Finger weg und zuerst in Ruhe informieren”.

Viele Hausbesitzer den­ken nicht an die Wartung ihrer Abwasserkanäle und haben oft auch keine Vorstellung von anfal­len­den Sanierungskosten.
Die Stadt Meerbusch beob­ach­tet der­zeit ein ver­stärk­tes Auftreten dubio­ser Anbieter von Kanalsanierungen.

Die schwar­zen Schafe der Branche set­zen unlau­tere Methoden ein, scha­den den seriö­sen Firmen und nut­zen die Unwissenheit von Hauseigentümern scham­los aus. Dabei zie­hen Personen von Haus zu Haus, die den Eindruck erwe­cken, sie seien in Zusammenarbeit mit der Stadt Meerbusch tätig- dem ist nicht so!

Bevorzugt wer­den ältere Besitzer von Einfamilienhäusern auf­ge­sucht, bei denen anzu­neh­men ist, dass sie ihr Haus in Ordnung hal­ten wol­len und dazu auch die nöti­gen finan­zi­el­len Mittel besit­zen. Die Masche ist ein­fach: Zunächst wird pau­schal ange­bo­ten, die Entwässerungsgrundleitung für 50 bis 100 Euro per Kamera zu unter­su­chen. Der erste Auftrag zum Schnäppchenpreis ist aller­dings nur der Türöffner, die Untersuchung wird dabei in den meis­ten Fällen gar nicht erst ausgeführt.

Stattdessen folgt die Hiobsbotschaft: Die Entwässerungsanlage müsse umfas­send saniert wer­den. „Die unse­riö­sen Firmen sanie­ren nicht nur zu über­höh­ten Preisen, son­dern zum Teil auch noch mit unge­eig­ne­ten Verfahren. Das Fazit: Der ver­meint­lich dichte Kanal zum Schnäppchenpreis stellt sich häu­fig als tie­fes „Eurograb” her­aus“, so Joachim Beumer vom Fachbereich Straßen und Kanäle der Stadtverwaltung.

Bei Problemen mit der Grundstücksentwässerung sei es am sichers­ten, von orts­an­säs­si­gen Unternehmen Angebote ein­zu­ho­len. Bei Ungewissheit hel­fen die Entwässerungsfachleute im Technischen Dezernat gerne wei­ter. Ansprechpartner im Fachbereich Straßen und Kanäle sind Raphael Bahners (02150/916–210) oder Joachim Beumer (02150/916–175).


Rhein-​Kreis Nachrichten – Klartext​-NE​.de – Unterstütze Sie bitte eine unab­hän­gige, lokale Berichterstattung.
Mit nur 6,- Euro monat­lich regel­mä­ßig haben Sie auch Zugang zu [+Premium]. Hier geht es weiter:

Bankkonto oder Kreditkarte über PayPal

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)