Korschenbroich – Wenn Chaos auf Ordnung trifft: Hans-​Peter Menge zeigt Kunst im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Mit Werken von Hans-​Peter Menge setzt sich die Reihe „Kunst im Rathaus“ fort. Sie ist bis Ende des Jahres an der Don-​Bosco-​Straße 6 zu sehen. Den Betrachter erwar­ten gra­fi­sche Arbeiten.

Bildende Kunst und Architektur soll­ten eine Einheit bil­den – zu einem Gesamtkunstwerk ver­schmel­zen“, fin­det der Künstler. Er arbei­tet mit kon­kre­ten und dif­fu­sen Formen, die das Auge selbst ver­voll­komm­net. Chaos und Ordnung gegen­ein­an­der zu stel­len oder mit­ein­an­der spie­len zu las­sen, ver­leiht sei­nen Arbeiten einen eigen­stän­di­gen Reiz. Spannungen wer­den darin deut­lich sichtbar.

Die Linien auf den kör­per­haf­ten Acrylbildern kön­nen flir­ren und sich dyna­misch kreu­zen bis zur opti­schen Irritation. Es scheint eine zweite und dritte Dimension in den Raum hin­ein zu geben. Aufgewachsen in Görlitz, wusste Menge bereits als klei­nes Kind, dass er Maler wer­den wollte. Ein Jahr vor dem Mauerbau flüch­tete er Richtung Düsseldorf. Die Kunstakademie war sein Ziel.

Diese besuchte er und ebenso die Werkkunstschule Düsseldorf, dort die Klasse für ange­wandte Malerei, Wandmalerei, Glasmalerei und Grafik. Viele Einzel– und Gruppenausstellungen folg­ten. Der Künstler sagt über sich selbst: „Ein Menge ist erkenn­bar und erfin­det sich immer wie­der neu. Er ist immer in der Entwicklung zwi­schen Chaos und Ordnung.“ Sein Wunsch für die Ausstellung ist, dass die Betrachter sich Zeit neh­men und seine Werke wir­ken lassen.

Die Ausstellung kann man mon­tags bis frei­tags von 8.30 bis 12 Uhr sowie zusätz­lich don­ners­tags von 14 bis 18 Uhr nach vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher Anmeldung im Kulturamt (Telefon 02161 613–212) besu­chen. Der Künstler ist am 12. November von 12.30 bis 13 Uhr vor Ort und spricht über seine Arbeiten.


Rhein-​Kreis Nachrichten – Klartext​-NE​.de – Unterstütze Sie bitte eine unab­hän­gige, lokale Berichterstattung.
Mit nur 6,- Euro monat­lich regel­mä­ßig haben Sie auch Zugang zu [+Premium]. Hier geht es weiter:

Bankkonto oder Kreditkarte über PayPal

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)