Neuss – Illegale Geldspielgeräte und Sportwettterminals bei Kontrollen still­ge­legt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Neuss – 21 ille­gale Fun-​Games, sie­ben nicht den Vorschriften ent­spre­chende Geldspielgeräte und zwei still­ge­legte Terminals für Sportwetten: Das ist die Bilanz einer brei­ten Kontrolle des Neusser Ordnungsamtes in Kooperation mit der Polizei und dem Arbeitskreis Spielsucht.

Trotz der Sonderaufgaben durch die Covid-​19-​Pandemie kommt das Ordnungsamt auch sei­nen Kernaufgaben wei­ter nach und kon­trol­liert Geldspielgeräte im Gastronomiebereich sowie in Spielhallen zieht nicht ord­nungs­ge­mäße Geräte aus dem Verkehr.

Die gemein­same Kontrolle umfasste elf Standorten, an denen 14 Geldspielgeräte kon­trol­liert wur­den. Sieben Geldspielgeräte ent­spra­chen nicht den Vorschriften der Spielverordnung und wur­den außer Betrieb gesetzt. Neben Verstößen wie feh­len­den Jugendschutzbestimmungen, Möglichkeiten der Bargeldeinzahlungen in Sportwettbüros oder ande­ren Verfehlungen wur­den bei der Kontrolle aber auch 21 ille­gale FUN-​Games fest­ge­stellt.

Davon wur­den drei klei­nere Geräte sofort sicher­ge­stellt und 18 wei­tere ver­sie­gelt, wel­che noch dem Landeskriminalamt zur Auswertung über­ge­ben wer­den müs­sen. Bei dem Betrieb von FUN-​Games han­delt es sich nicht nur um eine Ordnungswidrigkeit, son­dern auch um eine Straftat. Daneben wur­den noch zwei Sportwettterminals still­ge­legt.

Durch eine Gesetzesänderung zum 11. Oktober 2019 dür­fen in Gastronomiebereichen nur noch zwei statt drei Geldspielgeräten auf­ge­stellt wer­den. Um das zu kom­pen­sie­ren nutz­ten Automatenaufsteller die ver­gan­ge­nen Monaten, um das dritte Geldspielgerät durch ein soge­nann­tes FUN-​Game aus­zu­tau­schen, das jedoch als ille­ga­les Glücksspiel anzu­se­hen ist. Sukzessive sol­len nun wei­tere Standorte im Stadtgebiet über­prüft wer­den und ille­ga­les Glücksspiel kon­se­quent unter­bun­den wer­den.

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen