Rhein-​Kreis Neuss – Wochen-​Inzidenz liegt über 35: Allgemeinverfügung zur ver­schärf­ten Corona-Bekämpfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Nachdem die so genannte 7‑Tage-​Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den ver­gan­ge­nen Tagen misst, im Rhein-​Kreis Neuss heute mit 40,7 den Wert von 35 über­schrit­ten hat, gilt die vom Kreis für die­sen Fall bereits erstellte Allgemeinverfügung ab Freitag, den 16.10.2020.

Sie hat unmit­tel­bare Auswirkung für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet. Mit ihr wer­den die Vorgaben zum Maskentragen und für Großveranstaltungen verschärft.

Mit der Allgemeinverfügung des Rhein-​Kreises Neuss wird die Maskenpflicht dahin­ge­hend aus­ge­wei­tet, dass ein Mund-​Nase-​Schutz auch am Sitz- oder Stehplatz zu tra­gen ist – zum Beispiel bei Aufführungen, Konzerten oder bei Sportveranstaltungen. Die Pflicht gilt bei sol­chen Anlässen und Versammlungen in geschlos­se­nen Räumlichkeiten und grund­sätz­lich in den Fällen, in denen die Einhaltung des Mindestabstands nicht mög­lich ist; und zwar für Inhaber, Beschäftigte sowie Kunden und Nutzer.

Außerdem wird – mit weni­gen Ausnahmen – ein gene­rel­les Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 1.000 Personen ausgesprochen.

Weitergehende Maßnahmen – wie Inhalte der gest­ri­gen Bund-​Länder-​Besprechung, die nicht Gegenstand unse­rer aktu­el­len Verfügung sind – wer­den geprüft”, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Sollte sich die der­zei­tige Entwicklung fort­set­zen und der Inzidenz-​Wert 50 erreicht wer­den, so Petrauschke wei­ter, ergebe sich jedoch eine neue Sach- und Rechtslage, die eine neue Allgemeinverfügung erfor­der­lich mache.

Auf der Grundlage der aktu­el­len Situation sind jetzt bereits Gespräche zwi­schen dem Kreis und den kom­mu­na­len Ordnungsämtern ange­setzt, die die Allgemeinverfügung des Kreises umset­zen und kon­trol­lie­ren müs­sen. Weitergehenden Maßnahmen, die dann abge­stimmt wer­den könn­ten, sind zum Beispiel eine Sperrstunde in der Gastronomie oder erwei­terte Maskenpflichten im öffent­li­chen Raum.

Vertreter der Kreisverwaltung neh­men außer­dem mor­gen an einer Corona-​Videokonferenz teil, zu der Ministerpräsident Laschet ein­ge­la­den hat. Der Landrat wird Anfang nächs­ter Woche auf die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zuge­hen, um das wei­tere, lage­be­dingte Vorgehen abschlie­ßend abzu­stim­men und, falls not­wen­dig, das vor­ge­schrie­bene Abstimmungsverfahren mit der Bezirksregierung einzuleiten.

Die der­zei­tige Allgemeinverfügung des Kreises kann im Internet unter fol­gen­dem Link ein­ge­se­hen wer­den: www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​a​v​-​c​o​r​o​n​a​-35.

(1.500 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)