Rhein-​Kreis Neuss – Kompetenzregion Wasserstoff gewinnt Landeswettbewerb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Große Freude beim Rhein-​Kreis Neuss: Die „Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper“, der er ange­hört, hat den Landeswettbewerb zur Wasserstoff-​Mobilität gewonnen. 

Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Damit wird das große Engagement des Projektteams belohnt. Gemeinsam mit unse­ren Partnern im Konsortium wol­len wir nun zei­gen, dass Wasserstoff ein inno­va­ti­ver Weg in die Zukunft ist, ins­be­son­dere im Bereich Mobilität“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Mit dem Konzept leiste man „nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, son­dern auch zur regio­na­len Wertschöpfung und zum Strukturwandel“.

NRW-​Wirtschafts- und Energieminister Professor Dr. Andreas Pinkwart ver­lieh dem Konsortium der Kompetenzregion in Düsseldorf den Titel „Modellregion Wasserstoff-​Mobilität Nordrhein-​Westfalen“. Für den Rhein-​Kreis Neuss nahm Marcus Temburg, Stabsstellenleiter Strukturwandel, den Preis entgegen.

In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Düsseldorf, den Wuppertaler Stadtwerken und dem unter ande­rem in Dormagen täti­gen Konzern Air Liquide haben die Städte Düsseldorf, Duisburg, Wuppertal und der Rhein-​Kreis Neuss das nun aus­ge­zeich­nete Konzept ent­wi­ckelt, um Wasserstoff-​Mobilität auf Straße, Schiene und Wasserwege zu bringen.

Dem vor Ort pro­du­zier­ten Wasserstoff und des­sen Einsatz in gewerb­li­chen und kom­mu­na­len Fahrzeugen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Dieses Konzept hat die Jury über­zeugt und die Kompetenzregion als Gewinnerin ausgewählt.

Alle Akteure der Kompetenzregion freuen sich, dass sie einen Beitrag dazu leis­ten kön­nen, Klimaschutz, Kooperation und lokale Wertschöpfung zusam­men zu brin­gen“, heißt es. Zu den Mitstreitern zäh­len auch mehr die als 50 Unternehmen, die als asso­zi­ierte Partner ihre Ideen und kon­kre­ten Projekte ein­ge­bracht haben. Die Akteure zei­gen sich durch die Preisverleihung zusätz­lich moti­viert, die im Konzept skiz­zier­ten Vorhaben bald in die Tat umzu­set­zen – ganz nach dem Motto „Hier.Heute.H2“.

Weitere Informationen ste­hen auf der Internet-​Seite www​.kom​pe​tenz​re​gion​-was​ser​stoff​-drw​.de.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)