Dormagen – Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,8 Millionen Kriegstoten betreut der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) im 75. Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 

Die viel­fäl­ti­gen Aufgaben der Organisation erfül­len neben den haupt­amt­li­chen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meh­rere tau­send Ehrenamtliche. In Dormagen ist es vor allem die ört­li­che Reservistenkameradschaft, die den VDK unter­stützt. Die frei­wil­li­gen Helfer um den Vorsitzenden Erik Heinen und den Schriftführer Rainer Hellberg rücken nun wie­der aus, um Spenden für die Pflege und den dau­er­haf­ten Erhalt deut­scher Kriegsgräber zu sammeln.

Der Auftakt der Sammlung erfolgt am Samstag, 31. Oktober, um 8.30 Uhr im Hit-​Markt an der Lübecker Straße im Dormagener Einkaufspark „TOP-​WEST”. Dem schließt sich die tra­di­tio­nelle Sammlung an Allerheiligen, 1. November, ab 8.30 Uhr auf hei­mi­schen Friedhöfen an.

Am Samstag, 7. November, bit­tet die Reservistenkameradschaft ab 9.30 Uhr am Edeka-​Markt Knell an der Heerstraße 9–11 in Nievenheim um einen Obolus. Zudem sind die Reservisten auf dem Dormagener Wochenmarkt sowie im Rahmen der Haus- und Straßensammlung mit den Spendenbüchsen unter­wegs. Alle Sammler kön­nen sich mit einem Ausweis des Volksbundes ausweisen.

Die Kriegstoten nicht zu ver­ges­sen, dazu leis­tet der Volksbund einen wich­ti­gen Beitrag”, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld, der auch Vorsitzender des Dormagener VDK-​Ortsverbandes ist. „Der Volksbund finan­ziert sich zu einem gro­ßen Teil aus Spendengeldern. Unterstützen Sie bitte seine wert­volle Friedensarbeit mit Ihrer Spende.”

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)