Jüchen: Mann unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein mit geklau­tem Roller unter­wegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Jüchen-​Otzenrath (ots) In der Nacht zum Dienstag (13.10.), gegen 01:30 Uhr, mel­de­ten Zeugen der Grevenbroicher Polizei, dass sie aus dem Bereich Otzenrath Schussgeräusche gehört haben wol­len.

Während der Fahndung nach even­tu­el­len Tatverdächtigen fiel einer Streife im Bereich der Jahnstraße ein ver­däch­ti­ger Motorroller ohne Beleuchtung auf. Sofort ent­schie­den sich die Beamten, das Krad samt Fahrer zu kon­trol­lie­ren. Als die­ser die Absicht der Polizisten erkannte, gab er Gas und flüch­tete zunächst über einen Wirtschaftsweg in Richtung Bundesstraße 59.

Bei der Überprüfung des 31-​Jährigen stellte sich schnell her­aus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahrerlaubnis ist. Weiterhin kam her­aus, dass der Roller nicht sein Eigentum und offen­sicht­lich gestoh­len war. Auf Nachfrage ver­suchte der Tatverdächtige den Beamten weis­zu­ma­chen, dass er das Gefährt in der glei­chen Nacht auf einem Feldweg gefun­den hätte.

Während der Kontrolle stell­ten die Beamten neben drei Cliptütchen mit Betäubungsmittel, auch eine gela­dene Schreckschusswaffe nebst wei­te­rer Munition sicher. Im wei­te­ren Verlauf räumte der Jüchener gegen­über den Ordnungshütern ein, Drogen kon­su­miert zu haben. Die not­wen­dig gewor­dene Blutprobe ent­nahm ein Arzt auf der Wache.

Beamte des Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen hin­sicht­lich der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verdachts des beson­ders schwe­ren Falls von Diebstahl.

Ob die Schussgeräusche auch auf das Konto des Verdächtigen gehen, ist unklar.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen