Wohnungseinbrüche in Neuss und Meerbusch – Die Kripo ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Meerbusch (ots) Zwischen Donnerstagabend (08.10.) und Samstagabend (10.10.) gerie­ten vier Wohnungen in Neuss und Meerbusch ins Visier von Einbrechern.

In Neuss-​Lanzerath schlu­gen Unbekannte in einem Zeitraum von Donnerstag (08.10.), 18 Uhr und Freitag (09.10.), 18 Uhr zu. Sie hebel­ten nach ers­ten Erkenntnissen eines der Fenster eines Einfamilienhauses an der Lanzerather Feldstraße auf und durch­such­ten die Räumlichkeiten. Die Höhe der Beute wird noch ermittelt.

Am Freitag zwi­schen 12 und 21:30 Uhr waren Tatverdächtige am Glehner Weg in Neuss aktiv. Hier ver­schaff­ten sie sich offen­bar eben­falls über ein Fenster Zutritt zur Wohnung.

Tags dar­auf, am Samstag (10.10.), schrit­ten Unbekannte in Meerbusch-​Bösinghoven an der Josef-​Werres-​Straße zur Tat. Hier gelang­ten sie zwi­schen 11 und 14:40 Uhr ver­mut­lich durch die Terrassentüre in das Gebäude. Die Bewohner fan­den das Haus bei ihrer Rückkehr durch­wühlt vor. Zum Diebesgut kön­nen noch keine abschlie­ßen­den Angaben gemacht werden.

Samstagabend schließ­lich, gegen 22 Uhr, wurde ein Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Hindenburgstraße in Meerbusch-​Büderich gemel­det. Hier gelang­ten die Einbrecher nach ers­ten Ermittlungen über das Dachfenster ins Innere. Es wurde unter ande­rem Schmuck entwendet.

Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen. Wer zur Tatzeit an den genann­ten Orten etwas Verdächtiges beob­ach­tet hat, ob nun Personen oder Fahrzeuge, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(222 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)