Meerbusch – Information des Ordnungsamtes: Private Feiern aus her­aus­ra­gen­den Anlässen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Private Feiern aus her­aus­ra­gen­den Anlässen (Jubiläum, Hochzeiten, Taufen, Kommunionen, beson­dere Geburtstage) sind zur­zeit mit 150 Teilnehmer zulässig. 

Sollte die 7‑Tage-​Inzidenz auf einen Wert von 35 stei­gen, dür­fen nur noch 50 Personen fei­ern, bei einem Wert von 50 dür­fen nur noch 25 Personen fei­ern. Die Behörde stimmt sich in den Fällen dann mit über­ge­ord­ne­ten Behörden ab und kann Ausnahmen zulas­sen, aber auch Feiern ganz verbieten.

Der Inzidenzfall berech­net sich wie folgt: Die Gesamtzahl der Neuinfizierten der letz­ten 7 Tage geteilt durch die Einwohnerzahl mal 100.000. Diesen Wert sind hier zu fin­den.

Die Feste sind ab einer Teilnehmerzahl von 50 der Ordnungsbehörde drei Werktage vor dem Termin schrift­lich anzu­zei­gen, es sei denn, sie fin­den in einer Wohnung statt. Dabei sind die für die Durchführung der Veranstaltung ver­ant­wort­li­chen Personen mit Name, Anschrift und Telefonnummer sowie Ort der Veranstaltung, die Art der Veranstaltung und die vor­aus­sicht­li­che Teilnehmerzahl zu benennen.

Die vor­aus­sicht­li­che Teilnehmerzahl ist so prä­zise wie mög­lich anzu­ge­ben. Der oder die Verantwortliche hat die Teilnehmerliste auf­zu­stel­len (Name, Adresse und Telefonnummer, Ankunft und Weggang) und wäh­rend der Veranstaltung zu aktua­li­sie­ren. Die Ordnungsbehörde kann die Einhaltung jeder­zeit über­prü­fen und die Veranstaltung bei Verstoß abbrechen.

Bei dem Fest gel­ten das Abstandsgebot und die Verpflichtung zum Tragen der Mund-​Nase-​Maske nicht, soweit geeig­nete Vorkehrungen zur Hygiene und zur ein­fa­chen Rückverfolgbarkeit sicher­ge­stellt sind.

Zur Anmeldung nut­zen Sie bitte die­sen Vordruck und sen­den die­sen an die Mailadresse: Arbeitsgruppe.Corona@Grevenbroich.de Verstöße gegen die Verpflichtung zur Anzeige sind buß­geld­be­wehrt (500,00 €).

(518 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)