Klartext​.NRW – Beschäftigte in Schulen und der Kindertagesbetreuung: COVID-19-Testungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Landesregierung teilt mit: Die Landesregierung bie­tet Beschäftigten an Schulen und in der Kindertagesbetreuung zwi­schen den Herbst- und Weihnachtsferien die Möglichkeit, sich bis zu drei­mal kos­ten­los auf COVID-​19 tes­ten zu lassen. 

Der Zeitpunkt ist frei wähl­bar. Damit wird die bis­he­rige Teststrategie im Schul- und Kitabereich mit einem ange­pass­ten, und ziel­ge­rich­te­ten Angebot fort­ge­setzt, das dem der­zei­ti­gen Infektionsgeschehen Rechnung trägt und für mehr Sicherheit im Arbeitsalltag der Beschäftigten sorgt.

Minister Laumann erklärt: „Insgesamt haben sich bis­her 241.326 Beschäftigte frei­wil­lig auf das Coronavirus tes­ten las­sen, davon 153.771 Beschäftigte in Schulen sowie 87.555 Kitabeschäftigte. Die Positivrate von 0,2 Prozent ist äußerst nied­rig. Das heißt: Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind keine Hot Spots.“

Mit Blick auf die stei­gen­den Infektionszahlen und den begin­nen­den Herbst müss­ten die Testkapazitäten aller­dings res­sour­cen­scho­nend zum Einsatz kom­men. „Wir dür­fen nicht ver­ges­sen, dass für die Testungen immer auch medi­zi­ni­sches Personal gebraucht wird, das uns in die­ser Zeit in der Regelversorgung fehlt. Gerade mit Blick auf die anste­hende Grippesaison und die stei­gen­den Infektionszahlen ist das beson­ders wichtig.“

Die Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung leis­ten auch wäh­rend der Corona-​Pandemie her­vor­ra­gende Arbeit. Mit die­sem Angebot wol­len wir sie wei­ter­hin unter­stüt­zen“, erklärt Familienminister Joachim Stamp.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer ergänzte: Ich freue mich dar­über, dass wir auch wei­ter­hin den Lehrkräften in den Schulen die­ses Angebot unter­brei­ten kön­nen. Die Fortsetzung der Testmöglichkeit für alle in den Schulen Beschäftigten schafft ange­sichts des aktu­el­len Infektionsgeschehens gerade jetzt Zutrauen in unse­ren ange­pass­ten Schulbetrieb in Corona Zeiten, mit dem die Landesregierung bzw. die Schulen den Unterrichts- und Schulbetrieb in Präsenzform seit dem Ende der Sommerferien umfas­send sicher­stel­len konnten.“

Zum Hintergrund: Das Konzept des Landes Nordrhein-​Westfalen zur Testung der Beschäftigten an den öffent­li­chen und pri­va­ten Schulen sowie in der Kindertagesbetreuung sah für den Zeitraum vom 3. August bis zum 9. Oktober 2020 vor, dass die Beschäftigten sich alle 14 Tage frei­wil­lig kos­ten­los auf das Coronavirus tes­ten las­sen konnten.

Das betrifft rund 153.000 Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen) und über 210.000 Beschäftigte an den Schulen (Lehrpersonal, Beschäftigte des Offenen Ganztags, sons­ti­ges sozial-​/​pädagogisches und nicht-​pädagogisches Personal). Die Kosten für die Testungen über­nimmt das Land Nordrhein-Westfalen.
 
Eine Übersicht der Praxen, die die Testungen durch­füh­ren, sind auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-​Lippe zu finden:
 
www​.kvwl​.de/​c​o​r​o​n​a​v​i​rus
https://​coro​na​vi​rus​.nrw/​p​a​t​i​e​n​t​e​n​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​en/

(213 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)