Rhein-​Kreis Neuss – Bundesverdienstkreuz am Bande für Ingrid Landen aus Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Große Freude bei Ingrid Landen: Die Neusserin erhielt jetzt das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte die Auszeichnung im Kloster Langwaden in Grevenbroich.

An der Feierstunde nahm auch Sven Schümann, Erster Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Neuss, teil. „Ingrid Landen war und ist stets bereit, sich für andere ein­zu­set­zen. Vor allem in der gesund­heit­li­chen und sozia­len Fürsorge hat sie aus­zeich­nungs­wür­dige Verdienste erwor­ben. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist ein will­kom­me­ner Anlass, auf eine Lebensleistung zu bli­cken, die bei­leibe nicht abge­schlos­sen, die aber die heu­tige, wür­di­gende Bilanz mehr als ver­dient hat“, sagte Petrauschke in sei­ner Laudatio.

Ingrid Landen wurde 1937 in Breslau gebo­ren und lebt in Neuss. Bis zu Ihrem Eintritt in den Ruhestand war sie Chemotechnikerin von Beruf. Seit 1984 ist Ingrid Landen Mitglied des nordrhein-​westfälischen Landesverbands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft – kurz: DMSG. Die Gesellschaft ist eine Hilfs- und Selbsthilfeeinrichtung für Menschen, die an der dege­ne­ra­ti­ven Nervenerkrankung MS erkrankt sind. 1992 über­nahm Ingrid Langen den Vorsitz der DMSG-​Ortsvereinigung Neuss.

Als akti­ves Mitglied und Vorsitzende in der DMSG klärt Ingrid Landen über die Erkrankung auf, lei­tet Gruppengespräche und steht den Betroffenen und deren Familien als Beraterin auch für Einzelfragen zur Verfügung. Sie macht Hausbesuche, beglei­tet Betroffene zu Ärzten und unter­stützt sie bei Behördengängen.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (r.) über­reichte das Bundesverdienstkreuz am Bande an die Neusserin Ingrid Landen im Beisein des Stellvertretenden Bürgermeisters Sven Schümann aus Neuss. Foto: Dieter Staniek/​Rhein-​Kreis Neuss

Jeder Mensch hat Anspruch auf gesell­schaft­li­che Teilhabe. Deshalb orga­ni­siert Ingrid Landen auch ein umfang­rei­ches Ausflugsprogramm und sorgt dafür, dass auch die­je­ni­gen, die auf einen Rollstuhl ange­wie­sen sind, nicht aus­ge­schlos­sen sind. Sie ermög­licht allen Mitgliedern – trotz kör­per­li­cher Einschränkungen – an Bewegungstherapien, Ferien- und Freizeitmaßnahmen teilzunehmen.

Den Menschen stellt Ingrid Landen auch bei ihrem Engagement in der Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in den Mittelpunkt. Seit 1996 ist sie im Vorstand der Kreisgruppe im Rhein-​Kreis Neuss, deren Vorsitz sie seit 1998 inne­hat. Auch hier ist das Ziel, Lebensqualität und Teilhabe für alle Menschen zu ver­wirk­li­chen. Dazu passt auch ihr Einsatz als Gründungsmitglied des „Inner Wheel Clubs Kaarst-​Neuss”. Die Initiative ist eine Frauenvereinigung inner­halb des inter­na­tio­na­len Wohltätigkeitsvereins „Rotary Club”. Ingrid Landen ist außer­dem akti­ves Mitglied der Frauen-​Union des CDU-​Stadtverbandes Neuss.

Der lang­jäh­rige ehren­amt­li­che Einsatz von Ingrid Landen hat schon vor der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes Anerkennung gefun­den: Im Jahre 2013 wurde sie mit der Ehrennadel in Gold des Bundesverbandes der DMSG aus­ge­zeich­net. 2017 erhielt sie die gol­dene Ehrennadel des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Und für ihre Arbeit als Distrikt-​Präsidentin sowie als Mitglied des natio­na­len Vorstandes im „Inner Wheel Club” in Deutschland wurde Ingrid Landen im Jahre 2017 die sel­tene Club-​Auszeichnung des „Margarette Golding Award” für Freundschaft, Soziales Engagement und inter­na­tio­nale Verständigung verliehen.

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)