Dormagen – Nahversorgung in Horrem gesi­chert: Örtlicher Anbieter zieht in den bis­he­ri­gen Edeka-​Markt ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem – Die Nahversorgung in Horrem ist auch über den Jahreswechsel hin­aus gesi­chert. Nach dem Auszug von Edeka, der Ende Dezember schlie­ßen wird, über­nimmt das Ladenlokal an der Heesenstraße 1 wie­der ein Lebensmittel-Anbieter.

Der Vermieter der Fläche hat uns bestä­tigt, dass er kurz vor der Vertragsunterzeichnung mit einem freien, ört­li­chen Betreiber steht“, teilt Michael Bison, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD), mit.

Wie im Frühsommer bekannt wurde, wird Edeka den Markt in Horrem auf­ge­ben, wenn die aktu­elle Betreiberin zum Jahresende in den Ruhestand geht. Wirtschaftsförderung und Vermieter Ludger Oekentorp hat­ten dar­auf­hin in den ver­gan­ge­nen Monaten ver­schie­dene Optionen son­diert mit dem Ziel, die Nahversorgung in Horrem auch in Zukunft zu sichern.

Mit nur knapp 500 Quadratmetern Verkaufsfläche fiel das Ladenlokal bei eini­gen Handelsketten, die ana­log zu Edeka ein Vollsortiment anbie­ten, allein auf­grund der gerin­gen Größe durchs Raster. „Zwei Ketten haben Interesse am Standort signa­li­siert, konn­ten uns aber keine zeit­nahe Übernahme des Geschäfts zusa­gen“, erläu­tert Bison.

Insofern wer­tet der Wirtschaftsförderer die jetzt gefun­dene Lösung als Erfolg: „Der neue Betreiber kennt Horrem bereits und auch die Bedarfe der Menschen vor Ort, das ist ein gro­ßer Vorteil.“ Zudem werde ein lan­ger Leerstand zulas­ten der rund 8.000 Horremer Bürger ver­mie­den. Sie kön­nen sich auch in Zukunft fuß­läu­fig mit Frischwaren versorgen.

(295 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)