Grevenbroich – Brandmeldung aus Kindergarten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Wevelinghoven – Der Qualm aus einem Kellerschacht eines Kindergartens an der Poststraße führte am frü­hen Montagnachmittag, kurz nach 14 Uhr, zu einem Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst im Ortsteil Wevelinghoven. 

Mitarbeiter der Einrichtung hat­ten den Rauch ent­deckt und die Rettungskräfte alar­miert. Als die Teams von der Grevenbroicher Hauptwache sowie den ehren­amt­li­chen Löscheinheiten aus Wevelinghoven und Kapellen nur wenige Minuten spä­ter am Einsatzort ein­tra­fen, stellte sich die Situation aller­dings glück­li­cher­weise weni­ger dra­ma­tisch dar, als zunächst befürchtet.

Alle Beschäftigten hat­ten das Gebäude bereits ver­las­sen, Kinder wur­den zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in der Einrichtung betreut und auf­merk­same Ersthelfer hat­ten den Schwelbrand im betrof­fe­nen Kellerschacht bereits mit reich­lich Wasser weit­ge­hend abge­löscht. Die Kräfte der Wehr muss­ten dar­auf­hin bloß noch kon­trol­lie­ren, dass das Feuer tat­säch­lich erlo­schen waren.

Zudem drück­ten sie mit Hochleistungslüftern noch dem Qualm aus dem Gebäude, der von dem Schacht aus durch ein Fenster in den Keller gedrun­gen war. Rund 30 Minuten nach dem Eintreffen waren alle Gefahren gebannt und die Einsatzkräfte konn­ten wie­der in die Standorte einrücken.

Personen kamen nicht zu Schaden. Für die Dauer des Einsatzes musste die Poststraße für den Verkehr gesperrt wer­den. Aussagen zur Brandursache kann die Feuerwehr nicht machen.

Einsatzstelle. Foto: Feuerwehr
(101 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)