Meerbusch-​Osterath: Weitere Arbeiten zum Neubau der Eisenbahnüberführung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath – Die Deutsche Bahn (DB) baut der­zeit gemein­sam mit der Stadt Meerbusch und Straßen.NRW eine neue Personenunterführung in der Nähe des Bahnhofs Meerbusch-Osterath. 

Das Projekt geht in eine wei­tere Bauphase und erfor­dert unter ande­rem Arbeiten in diver­sen Nächten. In der kom­men­den Arbeitsphase wer­den die bereits vor­ge­fer­tig­ten Fertigteilelemente für den Neubau der Eisenbahnbrücke (Personenunterführung) nun in ihre end­gül­tige Lage gebracht.

Diese Arbeiten wer­den an den fol­gen­den Wochenenden tags­über und in den Nachtstunden (jeweils von 22 Uhr bis 6 Uhr) vorgenommen:

• Freitag, 09.10.2020 bis Montag, 12.10.2020
• Freitag, 16.10.2020 bis Montag, 19.10.2020
• Freitag, 23.10.2020 bis Montag, 26.10.2020
• Freitag, 30.10.2020 bis Montag, 02.11.2020

Zu den Arbeiten gehö­ren das Einbringen von Stahlträgern und Spundwandprofilen zur Sicherung der Gleisanlagen, das Einheben der vor­ge­fer­tig­ten Fertigteile, sowie Oberleitungs- und Kabeltiefbauarbeiten. Zum Einsatz kommt unter ande­rem auch ein 600-​Tonnen Raupenkran, um die Fertigelemente an die ent­spre­chen­den Stellen zu heben.

Anwohner im Umkreis von rund 250 Metern zur Baustelle wer­den mit Handzetteln über die Bauaktivitäten informiert.

Trotz des Einsatzes moderns­ter Arbeitsgeräte ist Baulärm lei­der nicht zu ver­mei­den. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbe­dingt not­wen­dige Maß beschrän­ken und bit­tet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten ver­bun­de­nen Unannehmlichkeiten.

Die Arbeiten machen an den Wochenenden und in den Nachtstunden eine Vollsperrung der Bahnstrecke erfor­der­lich. Über die Auswirkungen und die Ersatzmaßnahmen infor­mie­ren die betrof­fe­nen Eisenbahnverkehrsunternehmen Nordwestbahn und NationalExpress gesondert.

(428 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)