Dormagen – Kunstausstellung D´Art in das nächste Jahr verschoben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die D´Art wird auf­grund der Corona-​Pandemie in das kom­mende Jahr verschoben.

Die 17. Auflage der größ­ten Gemeinschaftsausstellung Dormagener Künstlerinnen und Künstler möchte Bürgermeister Erik Lierenfeld am 23. April 2021 im Dormagener Kulturhaus eröff­nen. Die Finissage ist für den 24. August 2021 vor­ge­se­hen. Ursprünglich sollte sie am 6. November 2020 beginnen.

Das Organisationsteam, das die Verlegung ein­stim­mig beschlos­sen hat, hofft, dass dann die Türen des Kulturhauses für den all­ge­mei­nen Besucherverkehr wie­der geöff­net sind. Wichtig für teil­neh­mende Künstlerinnen und Künstler: Es ändert sich ledig­lich der zeit­li­che Ablauf, alle ande­ren Modalitäten blei­ben unverändert.

Das Thema der D´Art lau­tet wei­ter­hin „Im Rausch der Sinne“. Die Kunstwerke müs­sen vom 1. bis 12. April 2021 im Kulturbüro abge­ge­ben wer­den. Die Bewerbungsunterlagen sind im städ­ti­schen Kulturbüro im Kulturhaus an der Langemarkstraße 1–3 erhält­lich und ste­hen im Internet unter www​.kul​tur​buero​-dor​ma​gen​.de zum Download bereit.

Die D´Art ist kein rei­ner Wettbewerb für Profis, son­dern vor allem eine Chance für ambi­tio­nierte Kreative. Teilnehmen kön­nen Interessierte ab 16 Jahren, die im Stadtgebiet woh­nen oder dort künst­le­risch aktiv sind. Bewerber kön­nen maxi­mal drei Kunstwerke in Form von Bildern, Fotos, Collagen, Skulpturen und Plastiken bis zu einer maxi­ma­len Breite von 150 Zentimetern einreichen.

Welche Werke letzt­lich den Sprung in die D´Art schaf­fen, ent­schei­den die Juroren Melanie Guthe, Bildende Künstlerin aus Düsseldorf, Martina Storm, Kunstlehrerin an der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule in Nievenheim, und Holger Hagedorn, Kurator und Multimedia-​Künstler aus Pulheim.

Die Schirmherrschaft hat der Dormagener Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSWG Steuerberatungsgesellschaft mbH, über­nom­men. Die 17. D´Art berei­tet das Organisationsteam vor, dem neben dem Kulturbüro-​Team ehren­amt­lich die hei­mi­schen Kunstexperten Irmela Hauffe, Maja Wojdyla und Ulrico Czysch ange­hö­ren. Die Teilnahme ist grund­sätz­lich kos­ten­los. Es wird aber um eine Mindestspende von fünf Euro für den Naturschutzbund Deutschland, Ortsgruppe Dormagen, gebeten.

Das Kulturbüro-​Team beant­wor­tet Fragen zur D´Art und schickt die Unterlagen gerne kos­ten­los zu: Telefon 02133 257 605, E‑Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)