Neuss: Steinewerfer gefähr­den Ruderer – Polizei ermit­telt und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Neuss (ots) Am Montag (28.09.), kurz nach 17:30 Uhr, rie­fen Ruderer die Polizei zu Hilfe. Die Sportler schil­der­ten, dass sie auf der Obererft gefah­ren seien, als plötz­lich unter­halb der Pierburgbrücke ein Stein in unmit­tel­ba­rer Nähe des Bootes ins Wasser fiel.

Auf der Brücke befan­den sich zu die­sem Zeitpunkt nach Zeugenaussagen vier bis fünf Jugendliche, im geschätz­ten Alter von 15 bis 17 Jahren, dar­un­ter auch min­des­tens ein Mädchen. Die Gruppe soll über­wie­gend dun­kel geklei­det gewe­sen sein.

Die mut­maß­li­chen Täter flüch­te­ten anschlie­ßend über die Brücke von der Rheintorstraße in Richtung Industriestraße. Eine Fahndung der alar­mier­ten Polizei blieb ohne Erfolg.

Weil es sich bei der Tat kei­nes­wegs um einen „Dumme-​Jungen-​Streich” han­delt, son­dern um eine Straftat, die nicht uner­heb­li­che Gefahren für die Ruderer barg, ermit­telt nun die Polizei. Im vor­lie­gen­den Fall nimmt das Verkehrskommissariat Neuss Hinweise von mög­li­chen Zeugen auf die beschrie­be­nen Personen unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)