Neuss: Bombendrohung: Einkaufsmarkt an der Römerstraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Neuss – Aktuell befin­det sich die Polizei, auf­grund einer Bombendrohung, an einem Einkaufsmarkt der Römerstraße im Einsatz.

Mehrere Streifenwagen sind vor Ort. Die Situation ist abso­lut ruhig. Ein Sprengstoffspürhund der Polizei ist ange­for­dert. 

Nachtrag 17:05 Uhr: Die Absuche des Gebäudes dau­ert an. Bisher wurde nichts Verdächtiges gefun­den.

Weitere Infos fol­gen.

Neuss-​Weißenberg (ots) Am Montag (28.9.), kurz vor 13:30 Uhr, ging tele­fo­nisch beim Notruf der Polizei eine Bombendrohung ein, die sich gegen einen Einkaufsmarkt der Römerstraße in Weißenberg rich­tete.

Mehrere Streifenwagen bega­ben sich unver­züg­lich zum Einsatzort. Das betrof­fene Gebäude sowie zwei umlie­gende Verbrauchermärkte mit angren­zen­dem Parkplatz wur­den geräumt. Ein Sprengstoffspürhund durch­suchte den Einkaufsmarkt. Verdächtige Feststellungen wur­den nicht getrof­fen.

Der Drohanruf ging nach ers­ten Erkenntnissen von einer Telefonzelle am Berliner Platz aus. Offenbar han­delt es sich bei dem Anrufer um einen bis­her unbe­kann­ten Mann. Zeugen, die dort ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu mög­li­chen Tätern geben kön­nen, wer­den um einen Anruf beim Kriminalkommissariat 22 unter der Rufnummer 02131 3000 gebe­ten.

Der Einsatz war gegen 19:30 Uhr been­det. Ein Ermittlungsverfahren ist ein­ge­lei­tet (Störung des öffent­li­chen Friedens durch Androhung von Straftaten). Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men.

(1.698 Ansichten gesamt, 3 Leser heute)