A44 – Jüchen: Frau bei Alleinunfall schwer ver­letzt – Rettungshubschrauber im Einsatz – Sperrungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Samstag, 26. September 2020, 11.55 Uhr – Bei einem Verkehrsunfall am Samstagmorgen ver­letzte sich eine Frau so schwer, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht wer­den musste. Die Fahrbahn wurde für etwa 1,5 Stunden voll gesperrt.

Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr die 32 Jahre alte Frau aus Mönchengladbach mit ihrem KIA das Autobahnkreuz Holz, von der A 44 aus Richtung Aachen kom­mend zur A 46 in Fahrtrichtung Heinsberg.

In dem dor­ti­gen Kurvenbereich ver­lor sie aus bis­lang unge­klär­ter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit ihrem Pkw gegen die Schutzplanke. Die Rettungskräfte trenn­ten das Fahrzeugdach ab, um die schwer ver­letzte Frau aus ihrem Auto zu bergen.

Anschließend wurde sie mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflo­gen. Die Tangente wurde für die Dauer der Bergung von etwa 12.50 Uhr bis 14.20 Uhr gesperrt. Das höchste Stauausmaß betrug 1000 Meter.

Foto: Feuerwehr Jüchen
(265 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)