Kaarster Stadtradeln-​Sieger: Teams und Einzelpersonen wur­den geehrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Neben Teampreisen für Höchstleistungen auf dem Rad, wur­den auch Einzelpersonen geehrt. Zusätzlich gab es einen Preis für das schönste Foto zum Wettbewerb und für den Sieger der „City Rätsel Tour“.

Besonders erfolg­reich war das Team des Georg-​Büchner-​Gymnasiums: Neben der Bronze-​Auszeichnung im Teamvergleich beleg­ten gleich zwei Teammitglieder den ers­ten Platz in einer Einzelkategorie. Den ers­ten Platz auf Team-​Ebene belegte das Team „Treten & Beten“. Durch die Corona-​Pandemie fand die Preisverleihung in ein­ge­schränk­tem Rahmen statt.

Pro Team konnte stell­ver­tre­tend nur ein Vertreter an der Verleihung teil­neh­men. Die Gewinner erhiel­ten ein Preisgeld oder Fahrradausrüstung. Insgesamt wur­den elf Auszeichnungen vergeben.

Wie gut Fahrradfahren in Kaarst bereits funk­tio­niert, dar­über kön­nen alle Kaarster Radler bis zum 30. November 2020 beim neun­ten FahrradklimaTest des ADFC abstim­men. Der Test beinhal­tet 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit. Die Bürger kön­nen sich bei­spiels­weise dazu äußern, ob sie das Radfahren in ihrer Stadt eher mit Spaß oder mit Stress ver­bin­den. Die Teilnahme erfolgt über einen Online-​Fragebogen. Der Fragebogen ist unter dem fol­gen­den Link abruf­bar: www​.fahr​rad​klima​-test​.adfc​.de.

Der Kaarster Fahrradbeauftragte Horst Luhmer hofft auf eine rege Teilnahme der Kaarster Radfahrer: „Der Test ist das Zufriedenheitsbarometer der Kaarster Radfahrer. Das soll­ten wir nut­zen, um auf­zu­zei­gen, was gut läuft, oder wo wir uns eine Veränderung wün­schen. Und je mehr Menschen mit­ma­chen, desto reprä­sen­ta­ti­ver ist auch das Ergebnis“, sagt Luhmer.

Umwelt-​Team der Stadtverwaltung, gemein­sam mit den Vertretern der Sieger-​Teams und den Gewinnern der Einzelpreise. Foto: Stadt Kaarst
(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)