Dormagen – Bundesverdienstkreuz am Bande für Wilhelm Meller

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen –Jahrzehntelanges ehren­amt­li­ches Engagement in der katho­li­schen Kirche hat ihre Würdigung erfah­ren. Wilhelm Meller bekam jetzt in der Alten Bibliothek des Klosters Knechtsteden von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht.

Diese Verleihung durch den Bundespräsidenten macht deut­lich, wie sehr unser Land die Leistungen sei­ner Bürgerinnen und Bürger schätzt. Und sie ist ein ebenso schö­ner wie wirk­sa­mer Weg, den Blick auf Verdienste zu len­ken, die für unser Gemeinwesen von gro­ßer Bedeutung sind“, so Petrauschke.

Von 1977 bis 2006 war Meller beim Erzbistum Köln beschäf­tigt, und zwar zuletzt in der Funktion des Justiziars. Durch seine lang­jäh­ri­gen Einblicke in die Organisation und die Rechtsstruktur kirch­li­cher Einrichtungen hat er eine fach­li­che Expertise erwor­ben, die ihm in sei­nen zahl­rei­chen Ehrenämtern zugutekommt.

Seit 1989 ist der Geehrte Mitglied und seit 1996 Vorsitzender des Trägervereins des Norbert-​Gymnasiums in Knechtsteden. „Herr Meller hat das Norbert-​Gymnasium maß­geb­lich geprägt auf dem Weg zu einer in der gan­zen Region ange­se­he­nen Bildungseinrichtung, die Kinder und Jugendliche aus nah und fern anlockt, ihnen christ­li­che Werte ver­mit­telt und sie mit ihren moder­nen päd­ago­gi­schen Angeboten fit für die Zukunft macht“, so der Landrat in sei­ner Laudatio.

Darüber hin­aus unter­stützt Meller den Deutschen Lourdes-​Verein und die Deutsche Lourdes-​Stiftung in Köln als Mitglied bezie­hungs­weise Vorsitzender des Kuratoriums. Seit 2005 enga­giert sich Meller auch im heu­ti­gen Elisabeth-​Vinzenz-​Verbund katho­li­scher Krankenhäuser in Deutschland, wo er seit 2013 dem Aufsichtsrat ange­hört. Als ehren­amt­li­cher Rechtsbeistand gestal­tet er umfang­rei­che Umstrukturierungen und Fusionen von Krankenhaus-​Trägern mit.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (links) über­reichte Wilhelm Meller das Bundesverdienstkreuz am Bande. Foto: Dieter Staniek/​Rhein-​Kreis Neuss

Ebenfalls seit 2005 för­dert Meller als Mitglied des Programmbeirats die Karl-​Rahner-​Akademie. Seit 2008 ist er auch Vorstandsmitglied im Katholischen Erziehungsverein für die Rheinprovinz, die das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus in Dormagen betreibt.

In all sei­nen Ehrenämtern setzt sich Herr Meller mit lei­den­schaft­li­chem Engagement für den lang­fris­ti­gen Erhalt und die Überlebensfähigkeit katho­li­scher Einrichtungen ein. Dabei stellt der Fortfall staat­li­cher und kirch­li­cher Finanzleistungen beson­dere Herausforderungen an den Juristen, denen er sich mit gro­ßem per­sön­li­chem Einsatz wid­met. Dafür gilt ihm hier und heute unser herz­li­cher Dank“, sagte Petrauschke vor der Übergabe von Orden und Urkunde.

(107 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)