Neuss: Betrüger erbeu­ten hohe Bargeldsumme – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Neuss-​Furth (ots) Am Dienstag (22.09.), gegen 13:40 Uhr, erhiel­ten Polizeibeamte Kenntnis von einem „erfolg­rei­chen” Betrugsdelikt. Gegen 10 Uhr erhielt eine lebens­äl­tere Neusserin einen Anruf eines ver­meint­li­chen Polizeibeamten.

Er behaup­tete, ihr Sohn habe einen Unfall in Düsseldorf gehabt, bei dem ein Kleinkind ver­letzt wor­den sei und nun in Lebensgefahr schwebe. Aus die­sem Grund befinde sich ihr Sohn nun in Untersuchungshaft. Er gab das Gespräch sodann an einen angeb­li­chen Rechtsanwalt wei­ter, der ihr anbot, dass ihr Sohn durch Zahlung einer Kaution aus der Untersuchungshaft ent­las­sen wer­den könnte.

Mit ihm und einer wei­te­ren Person wurde über meh­rere Telefonate hin­weg die Zahlung einer hohen Summe in bar ver­ein­bart. Die besorgte Seniorin packte Bargeld in eine braune Tasche und begab sich gegen 12:20 Uhr zur Peter-​Loer-​Straße. Dort über­gab sie die Tasche an einen ihr unbe­kann­ten Mann. Dann ging sie wie­der nach Hause. Durch das Eintreffen des ech­ten Sohnes klärte sich die Angelegenheit anschlie­ßend als Betrug auf und man infor­mierte die Polizei.

  • Der Abholer wird als etwa 40 Jahre alt und klein und unter­setzt beschrie­ben.
  • Er hatte ein run­des Gesicht, dunkle kurze Haare und trug einen Mund-​Nasen-​Schutz.
  • Die Oberbekleidung war beige und er hatte ein Handy dabei, mit dem er auch tele­fo­nierte.

Das Kriminalkommissariat 12 sucht nun Zeugen, die etwas beob­ach­tet haben. Wer hat zur Tatzeit an der Peter-​Loer-​Straße den Unbekannten oder ein ver­däch­ti­ges Fahrzeug beob­ach­tet? Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

(135 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)