Dormagen: Taschendiebinnen-​Trio auf fri­scher Tat ertappt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Montag (21.09.) beob­ach­te­ten Zivilbeamte der Bundespolizei einen Taschendiebstahl.

Gegen 12:15 Uhr wur­den die Beamten in dem Zug der Linie S 11 auf drei Frauen auf­merk­sam, die ver­däch­tig das mit­ge­führte Handgepäck der Zugfahrgäste aus­späh­ten. Am Bahnhof Dormagen ver­ließ das Trio den Zug und begab sich in ein Geschäft an der Kölner Straße. Auch in dem Bekleidungsladen lie­ßen die Polizisten das Trio nicht aus den Augen.

Die jun­gen Frauen nah­men Kleidungsstücke von den Ständern und näher­ten sich einer 36-​jährigen Kundin. Vermutlich gelang es den Diebinnen durch das Hochhalten der Anziehsachen unbe­merkt in die Handtasche der Dormagenerin zu grei­fen. Anschließend ver­lie­ßen die Verdächtigen das Bekleidungsgeschäft eilig.

Die Polizeibeamten nah­men das ver­däch­tige Trio aus Dortmund im Alter von 24 und 25 Jahren vor­läu­fig fest, stellte die Geldbörse der Kundin sicher und ver­brach­ten die ver­däch­ti­gen Frauen zur Polizeiwache nach Dormagen. Die 36-​Jährige erhielt ihre Geldbörse samt Inhalt zurück. Die Ermittlungen des zustän­di­gen Kriminalkommissariats 25 dau­ern an.

Wenn Sie Opfer von Taschendieben wer­den oder einen Diebstahl beob­ach­ten: Verständigen Sie umge­hend die Polizei über Notruf 110. Machen Sie auf den Dieb auf­merk­sam und for­dern Sie umste­hende Passanten auf, Ihnen zu hel­fen. Prägen Sie sich das Aussehen der Täter mög­lichst genau ein und stel­len Sie sich als Zeuge zur Verfügung. Lassen Sie Debit- oder Kreditkarten unver­züg­lich sper­ren, wenn diese abhan­den­ge­kom­men sind. Dazu steht Ihnen unter der Telefonnummer: 116 116 ein gebüh­ren­freier Sperrnotruf zur Verfügung.

(101 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)