Rhein-​Kreis Neuss: Einbrecher trie­ben ihr Unwesen im Kreisgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Neuss, Korschenbroich, Dormagen (ots) Am Donnerstag (17.09.) kam es in Neuss-​Erfttal „Am Derikumer Hof” zu einem Wohnungseinbruch. 

In der Zeit von 21 bis 21:30 Uhr, ver­schaff­ten sich unge­be­tene Gäste, durch Aufhebeln einer Balkontür, Zutritt zu der Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Die Einbrecher durch­wühl­ten meh­rere Räume und ent­wen­de­ten nach ers­ten Informationen Schmuck.

Auch in Korschenbroich waren Einbrecher unter­wegs. Unbekannte ver­schaff­ten sich Zutritt zu einem Einfamilienhaus an der Schloßstraße im Ortsteil Liedberg. Über die Terrassentür gelang­ten die Täter in das Hausinnere. Auf der Suche nach Wertsachen durch­such­ten sie meh­rere Schränke und Schubladen. Art und Umfang der Beute ist noch unbe­kannt. Der Tatzeitraum liegt zwi­schen Freitag und Samstag (18./19.09.), von 11 bis 14:30 Uhr.

Ebenfalls zwi­schen Freitag und Samstag, jedoch von 14 bis 3 Uhr, stie­gen Einbrecher durch ein Fenster in ein Haus an der Fuchsstraße in Korschenbroich ein. Auch hier durch­such­ten die Täter die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Der Polizei lie­gen noch keine Angaben über das Diebesgut vor.

Am Samstag (19.09.), zwi­schen 19 und 23:20 Uhr, war ein Reihenhaus in Dormagen an der Hoeninger Straße das Ziel von Einbrechern. Gewaltsam gin­gen die Täter die Terrassentür an und gelang­ten somit in das Hausinnere. Mehrere Zimmer wur­den auf der Suche nach Bargeld oder Schmuck durch­wühlt. Art und Umfang der Beute ist noch unbekannt.

Das zustän­dige Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und wer­tet der­zeit Spuren aus. Wer zu den oben genann­ten Zeiträumen an oder in der Umgebung der Tatorte ver­däch­tige Beobachtungen gemacht hat, wird gebe­ten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)