Rhein-​Kreis Neuss – „Ausbildungsprogramm NRW“: Schon über 85 Prozent der geför­der­ten Stellen vergeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Bereits 41 Jugendliche aus dem Rhein-​Kreis Neuss haben einen der 48 Plätze im „Ausbildungsprogramm NRW“ bekom­men und erfolg­reich eine Lehre gestartet. 

Damit wur­den nach nur drei Monaten im drit­ten Durchgang des Förderprogramms im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ über 85 Prozent der zur Verfügung ste­hen­den Stellen vergeben.

Die Unternehmen, die den Jugendlichen mit Startschwierigkeiten eine Chance geben, erhal­ten Zuschüsse des Europäischen Sozialfonds zum Kapazitätsausbau ihrer Ausbildung und unter­stüt­zen somit die Fachkräftesicherung im eige­nen Betrieb. „Eine abge­schlos­sene Berufsausbildung ist wich­tig für das selbst­be­stimmte Leben eines jeden Menschen.

Trotz erschwer­ter Bedingungen auf­grund der Corona-​Pandemie, die anfangs den Kontakt zu den Jugendlichen mühe­voll machte, haben mit dem Förderprogramm viele junge Menschen, dar­un­ter auch einige Geflüchtete, einen Ausbildungsplatz erhal­ten. Insbesondere Unternehmen aus dem Handwerk sind in die­sem Durchgang stark ver­tre­ten, aber auch 18 kauf­män­ni­sche Lehrstellen wur­den durch den Bildungsträger IMBSE GmbH ver­mit­telt. Zudem konn­ten zwölf medi­zi­ni­sche Fachangestellte sowie Köche, Friseure und Bauzeichner in die Ausbildung star­ten. Außerdem wurde eine Stelle im von der Krise beson­ders getrof­fe­nen Veranstaltungsgewerbe geschaffen.

Derzeit gibt es noch unbe­setzte Stellen in den Branchen Dachdeckerhandwerk, Tiermedizin, Fensterbau sowie Sport und Fitness. Jugendliche, die sich für diese Bereiche inter­es­sie­ren oder sich neu ori­en­tie­ren möch­ten, kön­nen sich bei Lea Gentemann von der IMBSE GmbH unter der Telefonnummer 0176/​12 89 50 02 mel­den. Sie unter­stützt die Auszubildenden im Rahmen des Programms auch im Hinblick auf einen erfolg­rei­chen Abschluss der Lehre.

Insgesamt ist die Rückmeldung zum Matching-​Prozess des „Ausbildungsprogramms NRW“ auf Seiten der Unternehmen sehr posi­tiv. Den teil­neh­men­den Betrieben wird in den ers­ten 24 Monaten ein Zuschuss von 300 Euro monat­lich zur Ausbildungsvergütung gewährt. Interessierte Arbeitgeber und Jugendliche aus dem Rhein-​Kreis Neuss erhal­ten wei­tere Informationen zum „Ausbildungsprogramm NRW“ bei Claudia Trampen, Leitung Kommunale Koordinierung bei „Kein Abschluss ohne Anschluss“. Ihre Telefonnummer lau­tet 0 21 31/​928 40 24, ihre E‑Mail-​Adresse claudia.trampen@rhein-kreis-neuss.de.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)