Grevenbroich: Sattelauflieger mit Motocross-​Maschinen brennt – Fahrer leicht verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Frimmersdorf (ots) Der Brand eines Sattelaufliegers beschäf­tigte die Feuerwehr Grevenbroich am Donnerstagabend. Gegen 21.45 Uhr wurde die Feuerwehr über den Brand an der Erftstraße in Frimmersdorf informiert. 

Beim Eintreffen der ers­ten Kräfte brann­ten große Teile eines Sattelaufliegers. Der Fahrer des Lastwagens hatte das Feuer in sei­nem Gespann wäh­rend der Fahrt bemerkt. Geistesgegenwärtig kup­pelte er die Zugmaschine ab und ret­tet diese so vor den Flammen. Er wurde dabei leicht ver­letzt und musste im Krankenhaus behan­delt werden.

Der LKW eines Motocross Rennstalls war teil­weise als Wohnmobil sowie auch als Werkstatt aus­ge­baut. Im vor­de­ren Teil des Aufliegers kam es aus bis­lang unge­klär­ter Ursache zu einem Brand. Das Problem: Die Motorräder waren mit Lithium-​Ionen-​Akkus bestückt, wel­che immer wie­der auf­flamm­ten. „Dies stellte sich erst im spä­te­ren Verlauf des Einsatzes her­aus”, sagt Einsatzleiter Max Chiandetti.

Zunächst gin­gen die Florianer von nor­ma­len Batterien aus, wel­che die Flammen im Innern des Aufliegers immer wie­der auf­lo­dern lie­ßen. In Absprache mit der unte­ren Wasserbehörde wurde zunächst ver­sucht, die Sauerstoffzufuhr mit Sand abzu­schir­men. Dazu order­ten die Einsatzkräfte zusam­men mit der Werkfeuerwehr RWE grö­ßere Mengen Sand zu Einsatzstelle, wel­che sich unweit des Verwaltungsgebäudes des Tagebau Garzweiler befand.

Nachdem wir die Brandstelle mit Sand abge­deckt hat­ten, stellte sich her­aus, dass es sich um Lithium-​Ionen-​Akkus han­delt. Diese erlö­schen erst nach lan­ger Kühlung im Wasserbad voll­stän­dig”, erklärt Max Chiandetti. Dazu wurde ein ent­spre­chend grö­ße­rer Container ange­for­dert, in wel­chem der betrof­fene Brandschutt und die Batterien wei­ter­hin gekühlt wer­den. Eine Fachfirma ent­lud den Brandschutt und die betrof­fe­nen Motocross-​Motorräder vor Ort und ent­fernte die Batterien. Im Anschluss wurde der Sattelauflieger abge­schleppt und die Straße durch das Unternehmen gereinigt.

LKW Brand ind Frimmersdorf. Foto: Feuerwehr

Die Feuerwehr Grevenbroich war mit rund 30 Kräften der Einheiten Frimmersdorf/​Neurath, Stadtmitte und der haupt­amt­li­chen Wache im Einsatz. Die Einheit Wevelinghoven stellte den Grundschutz für das Stadtgebiet Grevenbroich auf der Feuerwache in Grevenbroich sicher. Auch die Werkfeuerwehr RWE war am Einsatz betei­ligt. Erst gegen 04.00 konnte der Einsatz been­det werden.

(215 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)