Gemeinsam für eine nach­hal­tige Mobilität im Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss star­tet ab Oktober eine Fokusberatung zum Thema nach­hal­tige Mobilität.

Dabei wird die Kreisverwaltung von dem Unternehmen ener­gie­len­ker pro­jects GmbH bera­ten, das sich auf Energiewende in den Bereichen Energie, Gebäude, Mobilität und Umwelt spe­zia­li­siert hat. Im Mittelpunkt des Projektes ste­hen Klimaschutzaktivitäten und kon­krete Handlungsempfehlungen.

Zusammen mit den kreis­an­ge­hö­ri­gen Kommunen will der Rhein-​Kreis Neuss neue Ideen rund um den Klimaschutz umset­zen. Alle Kommunen sol­len von die­sem Projekt pro­fi­tie­ren. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke nennt ein kon­kre­tes Beispiel im Bereich der nach­hal­ti­gen Mobilität: „Wir wol­len Anreize zur Nutzung mög­lichst kli­ma­neu­tra­ler Fortbewegungsmittel schaf­fen.

Die Menschen sol­len in Zukunft mög­lichst viel zu Fuß oder mit dem Fahrrad erle­di­gen. Mit Hilfe der Fokusberatung möch­ten wir in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen die Mobilitätswende vor­an­brin­gen“, macht er deut­lich.

Thiago de Carvalho Zakrzewski, der Beauftragte für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Rhein-​Kreises Neuss, freut sich, dass der Kreis mit der Fokusberatung auch die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen umsetzt. „Wir haben die Agenda 2030 vor zwei Jahren unter­schrie­ben und unter­stüt­zen die Ziele seit­dem auf viel­fäl­tige Weise“, sagt Zakrzewski, der in der Kreisverwaltung zusam­men mit Kristin Michelis von der Stabsstelle Strukturwandel für das Projekt ver­ant­wort­lich ist. Auch im Prozess des Strukturwandels im Rheinischen Revier und im Rhein-​Kreis Neuss spielt die weit­ge­hend kli­ma­neu­trale Transformation der Region eine wich­tige Rolle: Um Nachhaltigkeit und Klimaneutralität zu errei­chen, wird eine nach­hal­tige Mobilitätswende ange­strebt.

Kristin Michelis von der Stabsstelle Strukturwandel und Thiago de Carvalho Zakrzewski, Beauftragter für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises, enga­gie­ren sich für die Fokusberatung. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Das Projekt wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geför­dert. Im Rahmen die­ser Initiative unter­stützt das Bundesumweltministerium seit 2008 zahl­rei­che Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leis­ten.

Dabei wird ein brei­tes Spektrum an Klimaschutzaktivitäten abge­deckt von der Entwicklung lang­fris­ti­ger Strategien bis hin zu kon­kre­ten Hilfestellungen und inves­ti­ven Fördermaßnahmen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr pro­fi­tie­ren Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es bei Thiago de Carvalho Zakrzewski, Tel. 02181 601‑6113, und E‑Mail thiago.zakrzewski@rhein-kreis-neuss.de.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)