Dormagen – Stadt infor­miert über Bieterverfahren in Stürzelberg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Die Stadt Dormagen ver­kaufte im Baugebiet „Östlich der Schulstraße“ sie­ben Grundstücke für den Bau von frei­ste­hen­den Häusern und zwölf Grundstücke für den Bau von Doppelhaushälften.

Während des Verfahrens sind dem Fachbereich Städtebau ins­ge­samt 218 Gebote ein­ge­gan­gen. „Diese unglaub­li­che Zahl an Bewerbern zeigt wie hoch der Bedarf ist. Damit ist klar, dass nur jede zehnte Familie berück­sich­tigt wer­den kann. Egal wel­ches Verfahren wir gewählt hät­ten, wir hät­ten immer 200 Familien ent­täuscht. Das ist schade. Deshalb soll­ten zeit­nah wei­tere Baugebiete vor­an­ge­trie­ben wer­den, um die­sem Nachfrage-​Ansturm gerech­ter zu wer­den“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld nach der Beendigung des Bieterverfahrens in Stürzelberg.

Ich bin froh, dass der neue Flächennutzungsplan dafür viele Perspektiven bie­tet“, so Lierenfeld wei­ter. Die poten­ti­el­len Käufer erhiel­ten bereits ein Schreiben zur Angebotsannahme. Die Annahmefrist endet am 17. September 2020, wes­halb es noch zu Nachrückern kom­men könnte. „Sehr erfreu­lich ist es, dass von den 19 Zuschlägen elf an Dormagener Familien gegan­gen sind. Außerdem war in elf Fällen der Familienbonus ent­schei­dend“, sagt Lierenfeld.

Die Veräußerung städ­ti­scher Baugrundstücke zur Errichtung von Eigenheimen erfolgt aktu­ell im Bieterverfahren an den Meistbietenden für das jewei­lige Baugrundstück. Dabei muss der gebo­tene Preis min­des­tens dem fest­ge­setz­ten Mindestkaufpreis ent­spre­chen. Das Höchstgebot wird ermit­telt auf der Grundlage des Gebotspreises zuzüg­lich fami­li­en­be­zo­ge­ner Boni (Kinderbonus, pfle­ge­be­dürf­tige Angehörige, Dormagener Haushalt), die das Angebot fik­tiv erhö­hen.

Erfahrungsgemäß muss damit gerech­net wer­den, dass noch einige Käufer das abge­ge­bene Angebot zurück­zie­hen. Aus die­sem Grund kann es auch wei­ter­hin zu einem ver­zö­ger­ten Versand der Absagen kom­men. Die über­schüs­si­gen Einnahmen aus dem Bieterverfahren flie­ßen in die Dormagener Infrastruktur – bei­spiels­weise in den Bau von Kindertagesstätten.

Bewerbungen um ein städ­ti­sches Baugrundstück sind jeder­zeit anhand eines Bewerberbogens mög­lich. Aktuelle Baugrundstücke und wei­tere Informationen erhal­ten Interessierte unter www​.dor​ma​gen​.de/​b​a​uen

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen