Kaarster for Future“ ruft zum glo­ba­len Klimaaktionstag auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Auch in die­sem Jahr wird in Kaarst der Klimaaktionstag statt­fin­den, wenn wohl auch etwas klei­ner als im ver­gan­ge­nen September, als mehr als 800 Teilnehmer vor dem Rathaus in Kaarst für Klimaschutz demons­triert haben. 

Kaarster for Future“ ruft für Freitag, den 25. September dazu auf, ein Zeichen für den Klimaschutz zu set­zen. Die Veranstaltung beginnt um 11.30 Uhr und dau­ert bis 14.00 Uhr. Den Initiatoren wol­len in die­sem Jahr zei­gen, dass der Klimawandel bereits statt­fin­det. „Corona hat den Kampf für Klimaschutz nicht über­flüs­sig gemacht, wie die­ser Sommer gezeigt hat. Starkregen, abster­bende Bäume und Trockenheit sind ein­deu­tige Indizien dafür, dass es bereits 5 nach 12 ist,“ meint Werner Kindsmüller für die Initiatoren.

Deshalb mah­nen die Veranstalter die Umsetzung des bereits im Juni 2019 beschlos­se­nen Klimaschutzkonzeptes durch den neuen Rat an. Zugleich aber sei es not­wen­dig, Klimaschäden durch eine Anpassung an die Klimaveränderungen zu begren­zen. So seien vor allem die Bäume in einem schlech­ten Zustand. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Initiative anhand einer Fotodokumentation zei­gen, wie Bäume in Kaarst unter der Trockenheit lei­den. „Viele Bäume haben die­sen Sommer nicht über­lebt,“ so Kindsmüller.

Wir wol­len die Öffentlichkeit auf­rüt­teln, dass das Baumsterben in unse­rer Stadt nicht hin­ge­nom­men wird.“ Es gäbe bereits gute Beispiele, wie Bürger in die­sem Sommer in Eigeninitiative „Baumschutz vor der Haustür“ betrie­ben hät­ten. Diese Beispiele werde man eben­falls zei­gen. Die Initiative ver­langt aber nicht nur ein Pflanz- und Pflegekonzept, das die Klimaveränderung berück­sich­tige, son­dern for­dert die Bürger der Stadt auf, mit­zu­hel­fen, dass der Baumbestand erhal­ten wird.

Die guten Beispiele für Bürgerengagement in die­sem Sommer reich­ten noch nicht aus, um den Baumbestand zu ret­ten. Die Veranstalter wol­len des­halb in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung das Konzept der Baumpaten erwei­tern. Bei der Veranstaltung kön­nen sich Bürger mel­den, die im nächs­ten Sommer Patenschaften über­neh­men wollen.

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)