Meerbusch: Unbekannte spren­gen Geldautomat und flüch­ten in dunk­lem Auto

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-​Strümp (ots) In der Nacht zu Montag (14.9.), gegen kurz vor 3 Uhr, wur­den Anwohner der Buschstraße durch eine Detonation geweckt.

Bislang unbe­kannte Täter hat­ten offen­bar durch Einleiten eines explo­si­ven Stoffs den Geldautomat einer Bank gesprengt. Zeugen beob­ach­te­ten zwei mas­kierte Männer, die nach der Tat mit einem dunk­len Auto, ver­mut­lich einem BMW, in Richtung Osterath flüch­te­ten.

Die Polizei fahn­dete weit­läu­fig unter ande­rem mit einem Hubschrauber nach den Tätern, jedoch bis­lang ohne Erfolg.

Es ent­stand erheb­li­cher Gebäudeschaden; glück­li­cher­weise wurde nie­mand ver­letzt. Nach bis­he­ri­gen Erkenntnissen muss davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass das Duo Beute machte, über deren Höhe jedoch noch keine gesi­cher­ten Informationen vor­lie­gen.

Die Polizei stellte Beweise sicher, unter ande­rem auch zur Tat genutzte Gegenstände, die die Unbekannten zurück­ge­las­sen hat­ten. Die Auswertung der Spuren dau­ert der­zeit noch an.

Die Kripo sucht nun wei­tere Zeugen, die Hinweise auf ver­däch­tige Personen und Fahrzeuge geben kön­nen, die in einem Zusammenhang mit der Tat ste­hen könn­ten (Telefon: 02131 300–0).

(1.348 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)