Neuss: Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Vogelsang (ots) Im Ortsteil Vogelsang kam am heu­ti­gen Nachmittag zu einem Brand im Kellergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte wurde eine starke Rauchentwicklung aus meh­re­ren Kellerfenstern des betrof­fe­nen Wohngebäudes festgestellt.

Es wurde umge­hend ein Löschangriff mit einer Löschleitung durch einen Trupp unter Atemschutz ein­ge­lei­tet. Parallel wur­den Maßnahmen zur Entrauchung und Rauchfreihaltung des Treppenraumes durch­ge­führt. Im dem betrof­fe­nen Untergeschoss brann­ten in einem Kellerverschlag gela­gerte Gegenstände.

Das Feuer hatte bereits auf die benach­bar­ten Kellerverschläge über­ge­grif­fen. Die Löscharbeiten gestal­te­ten sich auf­wen­dig und per­so­nal­in­ten­siv, da immer wie­der auf­tre­tende Glutnester über einen län­ge­ren Zeitraum abzu­lö­schen waren. Eine wei­tere Brandausbreitung konnte jedoch durch die im Keller ein­ge­setz­ten Feuerwehrkräfte erfolg­reich ver­hin­dert werden.

Die Bewohner des Gebäudes konn­ten wäh­rend des Feuerwehreinsatzes unge­fähr­det in ihren Wohnungen ver­blei­ben, da die starke Verrauchung sich auf das Kellergeschoss beschränkte. Ein Bewohner, der kurz­zei­tig dem Rauch aus­ge­setzt war, musste jedoch vom Rettungsdienst vor­sorg­lich zur wei­te­ren Beobachtung in ein Krankenhaus trans­por­tiert werden.

Die Brandursache ist der­zeit unklar. Ermittlungen dies­be­züg­lich wur­den durch die Kriminalpolizei auf­ge­nom­men. Ebenso kann die Höhe des ent­stan­de­nen Sachschadens zum jet­zi­gen Zeitpunkt nicht bezif­fert werden.

Der Feuerwehreinsatz war nach ca. zwei Stunden been­det. Im Einsatz befan­den sich vor Ort ins­ge­samt 34 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

(390 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)