Korschenbroich: Polizei muss Hausverbot durchsetzen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) Mit einem mehr als reni­ten­ten 53-​Jährigen hat­ten es am Mittwoch (9.9.) zunächst Angestellte einer Supermarktfiliale am Matthias-​Hoeren-​Platz und anschlie­ßend die Polizei zu tun.

Der Mann hatte bereits am Vortag Hausverbot bekom­men, weil er Angestellte und Kunden ange­pö­belt und belei­digt hatte. Als er dann am Mittwochmittag wie­der dort auf­tauchte und auf­ge­for­dert wurde, den Laden zu ver­las­sen, reagierte er aber­mals aggres­siv. Gegen 12:30 Uhr rie­fen die Supermarktangestellten die Polizei zu Hilfe.

Völlig unein­sich­tig und pro­vo­kant ver­hielt sich der 53-​Jährige dann auch gegen­über den ein­ge­setz­ten Beamten und folgte deren Anweisungen nicht. Als der Randalierer fixiert wer­den sollte, wehrte er sich mas­siv und schlug nach den Polizisten, so dass gegen ihn nach mehr­fa­cher Androhung ein Reizstoff ein­ge­setzt wurde.

Infolge des­sen gelang es, dem Widerständler Handschellen anzu­le­gen. Er musste die Beamten zur Wache beglei­ten, wo er einige Zeit zur Verhinderung wei­te­rer Straftaten in Gewahrsam genom­men wurde. Ihn erwar­ten Strafverfahren wegen Beleidigung, Hausfriedensbruchs und Widerstands gegen Polizeivollstreckungsbeamte.

(179 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)