Jüchen: Junger Mann ona­niert vor Jugendlicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) Die Polizei sucht der­zeit einen jun­gen Mann, der im Verdacht steht, am Mittwoch (9.9.), gegen 13:45 Uhr, gegen­über einer jugend­li­chen Schülerin auf einem Wirtschaftsweg ona­niert zu haben.

Das Mädchen erstat­tete Anzeige im Beisein sei­ner Mutter und beschrieb den Täter als etwa 16 bis 18 Jahre alt, circa 180 bis 185 Zentimeter groß und schlank, mit hel­ler Haut. Er trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Baseballkappe. Er war zuvor mit einem schwar­zen Elektro-​Scooter unter­wegs gewesen.

Der Vorfall trug sich auf dem Nachhauseweg der Jugendlichen zu. Sie war von der Stadionstraße in Richtung Hamscher Hof gegan­gen. Hinter der dor­ti­gen Holzbrücke für Fußgänger begeg­nete ihr der Unbekannte auf einem Wirtschaftsweg, der in Richtung Kelzenberg führt. Der Exhibitionist machte keine Anstalten sich der Schülerin zu nähern oder ihr zu fol­gen, als sie sich zügig der Situation zu ent­zie­hen suchte und nach Hause lief.

Eine Fahndung der Polizei ver­lief ohne Erfolg. Hinweise auf die Identität des Täters nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

Ein Opferschützer der Polizei wurde ein­ge­schal­tet, denn die Jugendliche stand deut­lich unter dem Eindruck des belas­ten­den Erlebten.

Exhibitionisten mei­den übli­cher­weise einen kör­per­li­chen Kontakt zu ihren Opfern. Sie wol­len sich zei­gen und ver­ein­zelt auch damit ihre Opfer erschre­cken, aber sie suchen grund­sätz­lich kei­nen direk­ten sexu­el­len, kör­per­li­chen Kontakt.

Die Polizei rät daher Opfern im Rahmen ihrer Möglichkeiten, kein Erschrecken und keine Reaktion zu zei­gen, son­dern den Exhibitionisten zu igno­rie­ren, wei­ter­zu­ge­hen und sich dabei so gut wie mög­lich sein Aussehen ein­zu­prä­gen. Möglichst schnell sollte die Polizei ver­stän­digt werden.

(175 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)