Neuss: Falsche Wasserwerker unter­wegs – Polizei fahn­det nach ver­däch­ti­gem Trio und sucht wei­tere Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen (ots) Am Montagmittag (7.9.) waren Trickdiebe unter ande­rem am Kuhweg unter­wegs. Gegen 11:30 Uhr klin­gelte ein Unbekannter an der Haustür eines Reihenhauses und gab an, den Wasserdruck in der Küche und im Badezimmer mes­sen zu müssen. 

Der Mann sprach hier­bei hoch­deutsch ohne Dialekt. Die Bewohnerin ließ den ver­meint­li­chen Wasserwerker ins Haus, der ver­schie­dene Räumlichkeiten auf­suchte und Wasserhähne bediente. Als der Frau Zweifel an den Angaben des Unbekannten kamen, for­derte sie ihn auf, das Haus zu verlassen.

Offenbar hatte sich ein zwei­ter Verdächtiger zu die­sem Zeitpunkt bereits Zugang zum Haus ver­schafft und unbe­merkt eine Schmuckschatulle an sich genom­men. Die Trickdiebe ver­lie­ßen das Haus und tra­fen wenig spä­ter an der Volmerswerther Straße /​Werresweg offen­bar auf einen wei­te­ren Komplizen. Das Trio wird wie folgt beschrieben:

  • Erster Verdächtiger: Circa 180 Zentimeter groß, schlank, trug einen blauen Arbeitsanzug, hatte nach Zeugenangaben ein ara­bi­sches Aussehen.
  • Zweiter Verdächtiger: Circa 180 Zentimeter groß, schlank, trug einen grauen Arbeitsanzug.
  • Dritter Verdächtiger: Circa 170 Zentimeter groß, schlank, dun­kel­häu­tig, Vollbart, trug eine Kladde unter dem Arm.
  • Sowohl der zweite als auch der dritte Verdächtige wir­ken nach Zeugenangaben osteuropäisch.

Offenbar hat­ten sich die ers­ten bei­den Verdächtigen zu Fuß über den Kuhweg ent­fernt und sind nach rechts auf die Volmerswerther Straße abge­bo­gen. Dort gin­gen sie wei­ter in Richtung Friedhofsparkplatz. An der Einmündung Volmerswerther Straße /​Werresweg tra­fen die Zwei auf den Dritten, der zu Fuß vom Werresweg in die Volmerswerther Straße einbog.

In einem nahe­lie­gen­den Gebüsch wurde nach einem Zeugenhinweis die ent­wen­dete Schmuckschatulle auf­ge­fun­den. Der Inhalt (Ketten, Ringe, Uhr) bleibt bis­her verschwunden.

Eine Fahndung nach dem ver­däch­ti­gen Trio ver­lief bis­lang ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Weitere Zeugen, die Hinweise auf genutzte Fahrzeuge oder zur Identität der Männer geben kön­nen, wer­den um einen Anruf beim Kriminalkommissariat 12 gebe­ten. (Telefon 02131 3000)

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)