Dormagen – Bundesverdienstkreuz am Bande für Erik Heinen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Dormagen – Große Freude bei Erik Heinen: Der Dormagener erhielt jetzt das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte dem 56-​Jährigen die Auszeichnung im Gerätehaus der Feuerwehr Dormagen. Neben Familie und Wegbegleitern nahm auch Bürgermeister Erik Lierenfeld an der Feierstunde teil.

Petrauschke beschei­nigte dem Geehrten, dass er in zahl­rei­chen Bereichen aktiv war. „Sie haben mit Ihrem Élan und Ihrer Zielstrebigkeit, Ihrer Kompetenz und Ihrer Erfahrung viel bewegt“, sagte der Landrat. So hat sich Erik Heinen seit Jahrzehnten im Feuer‑, Zivil- und Katastrophenschutz enga­giert. Bereits als 14-​Jähriger trat er in die Jugendfeuerwehr Dormagen ein und ist heute Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Dormagen-​Mitte und Mitglied der Technischen Einsatzleitung. Darüber hin­aus ist er seit 2010 Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Dormagen und seit 2018 Vorsitzender des Dormagener VdK-Ortsvereins.

In sei­ner Laudatio stellte Hans-​Jürgen Petrauschke fest: „Es braucht einen lan­gen Atem, um die zahl­rei­chen Verdienste von Erik Heinen auf­zu­zäh­len.“ Einen her­aus­ra­gen­den Einsatz absol­vierte der Vollblut-​Feuerwehrmann 2002 im bran­den­bur­gi­schen Prignitz. Beim Elb-​Hochwasser lei­tete er als Teil einer Abordnung der Neusser Feuerwehren Hilfe in dem Katastrophengebiet. Für sein Engagement zeich­nete der Bundesinnenminister ihn mit der Einsatzmedaille „Fluthilfe 2002“ aus.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke über­reichte das Bundesverdienstkreuz an Erik Heinen mit Ehefrau Michaela Heinen. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Beruflich ist Erik Heinen als Disponent in der Sicherheitszentrale von Currenta im Chempark Dormagen tätig. Er diente von 1983 bis 1987 als Soldat auf Zeit der bei Bundesluftwaffe und betei­ligt sich bis heute regel­mä­ßig an Wehrübungen. Außerdem war er zehn Jahre lang Fachberater im Bundeswehrkrisenstab des Kreisverbindungskommandos Mönchengladbach. Seit 1997 enga­giert der Dormagener sich in der ört­li­chen Reservistenkameradschaft. Vor zehn Jahren über­nahm er deren Vorsitz und setzt sich zusam­men mit sei­nen Kameraden auf viel­fäl­tige Art für das Gemeinwesen ein – vom Hochwasser- und Katastrophenschutz bis hin zur Organisation von Informationsveranstaltungen. Als Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Dormagen ist Heinen auch im „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ aktiv. Er orga­ni­siert Spendensammlungen und küm­mert sich mit sei­nen Mitstreitern um die Pflege der Kriegsgräberstätte am Kloster Knechtsteden.

Darüber hin­aus ist Erik Heinen seit 2018 Vorsitzender des Dormagener VdK-​Ortsvereins. Diese Vereinigung ver­tritt die Interessen von Sozialrentnern, Menschen mit Behinderung, Unfallopfern und Kriegs- und Wehrdienstopfern. Zum Angebot gehö­ren neben Infofahrten und Fachvorträgen auch Beratungstermine rund um sozia­les Recht. In Dormagen ver­stärkt der Geehrte seit 1996 den Arbeitskreis „öffent­li­che Sicherheit“. Als sach­kun­di­ger Bürger berät er den städ­ti­schen Bezirksausschuss Dormagen-​Mitte-​Rheinfeld in Feuerwehr- und Katastrophenschutzangelegenheiten.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke betonte, dass Heinens jahr­zehn­te­lan­ger Einsatz vor­bild­lich für bür­ger­li­ches Engagement sei. Bürgermeister Erik Lierenfeld hob in sei­ner Rede die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft her­vor und wür­digte den gro­ßen Einsatz des Dormageners. Ebenso wie Petrauschke dankte er Heinens Familie, die ihn bei sei­nen Ehrenämtern stets unterstütze.

(224 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)