Neuss – Parkgebühren digi­tal mit dem Mobiltelefon zahlen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Parken in Neuss wird noch kom­for­ta­bler, denn Autofahrende kön­nen ihre Parkgebühren ab dem 15. September 2020 auch per Mobiltelefon zah­len. Dafür koope­riert die Stadt mit smart­par­king, einer Initiative für digi­tale Parkraumbewirtschaftung. 

Als Handyparken-​Anbieter ste­hen „EasyPark“, „PARK NOW“, „moBiLET“, „Yellowbrick/​flowbird.“, „payby­phone“, „Parkster“ und „PARCO“ zur Auswahl. Die Parkscheinautomaten blei­ben par­al­lel in Betrieb. Dort fin­den sich in den kom­men­den Tagen Informationen mit den neuen Dienstleistern und ihren Anleitungen für die ers­ten Schritte zum Handyparken.

Damit star­tet Neuss das ”Parken 2.0´“, freut sich Bürgermeister Reiner Breuer. Den Parkvorgang star­ten die Autofahrenden dabei per App, Anruf, In-​Car oder auch per SMS. Die Parkzeit kann ganz nach Bedarf gestoppt oder ver­län­gert wer­den. So ent­fal­len Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abge­lau­fe­ner Tickets.

Alois Bayerschen, der das Projekt beim Tiefbaumanagement Neuss auf den Weg gebracht hat, sieht vor allem Vorteile für die Parkenden: „Es wird minu­ten­ge­nau abge­rech­net, es gibt keine Überzahlung und man kann leicht von unter­wegs nach­zah­len, ohne zum Automaten zurück zu müs­sen.“ Für die­sen Komfort addie­ren die Anbieter unter­schied­li­che Zuschläge auf die kom­mu­nale Parkgebühr.

Ob ein Auto ein digi­ta­les Ticket hat, erken­nen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung dabei am Kennzeichen, das sie mit einem zen­tra­len Online-​System abgleichen.

Die Anbieter unter­schei­den sich in der Verbreitung, im Preis und in der Technik: PARK NOW setzt bei­spiels­weise auf eine kos­ten­freie App, die dem Autofahrer neben dem bar­geld­lo­sen Parken am Straßenrand auch eine ticket­lose Ein- und Ausfahrt in Parkhäuser ermög­licht. Die Anwendung ist auch ohne Registrierung sofort nutz­bar. EasyPark läuft eben­falls über eine kos­ten­lose App. Mit die­ser lässt sich die Parkzeit intui­tiv star­ten, ver­län­gern und stoppen.

(217 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)