Neuss – Neuer Kunstrasenbelag und Kanalsanierung auf der Johann-​Dahmen Sportanlage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Auf der Beszirkssportanlage Holzheim /​Johann Dahmen Sportanlage ist jetzt der Kunststoffrasenbelag erneu­ert wor­den. Im Vorfeld fan­den umfang­rei­che Kanalsanierungsarbeiten statt. 

Bei der offi­zi­el­len Übergabe betonte Bürgermeister Reiner Breuer die gute Zusammenarbeit und Abstimmung aller Beteiligter und der rei­bungs­lose Bauablauf bei schwie­ri­gen Voraussetzungen. Die gesamte Bauzeit betrug rund zwei Monate.

Der Holzheimer Platz wurde bereits 2006 als ers­ter Fußball-​Kunstrasenplatz in Neuss gebaut. Je nach Nutzung und Pflege steht nach zehn bis 15 Jahren bei allen Kunstrasenplätzen eine Erneuerung des Oberbelages an. Der vor­han­dene Belag wurde über die Jahre bereits mehr­fach repa­riert. Jetzt war ein Austausch auf­grund mas­si­ver „Glatzenbildung“ (Kahlstellen) unumgänglich.

Der neue Kunstrasenbelag kom­bi­niert glatte und tex­tu­rierte Filamente mit rei­ner Sandverfüllung. Im Zuge die­ser Sanierung wur­den auch die bei­den fes­ten Tore erneu­ert. Die Gesamtkosten für die Erneuerung des Kunstrasenplatzes belau­fen sich ein­schließ­lich Architektenhonorar auf rund 250.000 Euro.

Im Vorfeld der Erneuerung des Kunststoffrasenbelages fan­den umfang­rei­che Kanalsanierungsarbeiten durch die Infrastruktur Neuss satt. Diese waren auf­grund von Absackungen in der Kanaltrasse im Bereich des Kunstrasenspielfeldes nötig gewor­den. Saniert wur­den neben rund 245 Meter Kanal durch Schlauchliner, fünf Schächte und der Sammler. Die Kosten hier­für belie­fen sich auf etwa 275.000 Euro.

Hinzu kamen vor­be­rei­tende Tiefbauarbeiten wie der Umbau von drei Schächten mit einer Tiefe von bis zu fünf Metern sowie die Umverlegung und Erneuerung von etwa 50 Meter Anschlussleitungen für etwa 70.000 Euro. Zusätzlich wurde im Bereich des Kunstrasens der Zaun an meh­re­ren Stellen geöff­net, um so Abstellflächen aus Betonpflaster für die mobi­len Tore zu schaffen.

Im Bereich des Rasenspielfeldes wur­den durch die Holzheimer SG wei­tere gepflas­terte Abstellflächen für Tore erstellt. Das Material wurde durch die Stadt gestellt. Noch in die­sem Monat wer­den zwei jeweils vier Meter lange Spielkabinen aus Aluminium gelie­fert und aufgebaut.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)