Meerbusch – Kommunalwahl 2020: Bereits 11.000 Briefwahlanträge gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – In Meerbusch nut­zen immer mehr Wählerinnen und Wähler die Briefwahl. Bereits jetzt sind mehr als 11.000 Briefwahlanträge beim städ­ti­schen Wahlamt eingegangen. 

Zum Vergleich: Bei der Europawahl im ver­gan­ge­nen Jahr gab es davon ins­ge­samt 9.100. „Wir rech­nen damit, dass die Zahl im Laufe der kom­men­den Woche noch auf 12.000 bis 13.000 Briefwahlanträge anstei­gen wird“, so Holger Reith, Leiter des Wahlamtes. Gemessen an der Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014, bei der rund 25.000 der knapp 45.000 Wahlberechtigten an der Wahl teil­nah­men, würde annä­hernd die Hälfte bei der dies­jäh­ri­gen Kommunalwahl per Briefwahl abstimmen.

Den Trend hin zur Briefwahl beob­ach­ten wir schon seit eini­gen Jahren. Bedingt durch die Corona-​Pandemie nut­zen natür­lich viele die­sen Service“, ergänzt Reith. Auch im Wahlamt selbst kann man bereits im Vorfeld des Wahlsonntags am 13. September seine Stimme abgeben.

Hier soll­ten sich die Wählerinnen und Wähler aber auf län­gere Wartezeiten ein­stel­len“, so Reith. Der Grund: im Wahlamt kön­nen maxi­mal zwei Personen gleich­zei­tig ihre Stimme abge­ben. Zudem gel­ten dort die glei­chen Hygiene- und Abstandsregelungen wie an ande­ren Orten, wes­halb es auch vor dem Wahlamt voll wer­den kann. Zudem müs­sen die Besucher einen Mund-​Nasen-​Schutz tragen. 

Dadurch, dass sich in dem Gebäude an der Wittenberger Straße gleich­zei­tig das Technische Rathaus befin­det, sind zudem viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung dort tätig. Für sie gilt am Arbeitsplatz und in dem Verwaltungsgebäude keine Maskenpflicht. „Wer den Kontakt mit Menschen in der aktu­el­len Situation mei­den möchte, sollte daher seine Briefwahlunterlagen online, per Email oder auf dem klas­si­schen Weg per Post beantragen.

Wer die Briefmarke für die Beantragung spa­ren möchte, kann auch ein Fax an das Wahlamt schi­cken. Alle nöti­gen Informationen fin­den sich auf den Wahlbenachrichtigungen“, erklärt Reith weiter. 

Wer jetzt noch seine Briefwahlunterlagen bean­tra­gen möchte, muss sich unter Berücksichtigung der Postlaufzeiten beei­len. Bis spä­tes­tens Freitag, 11. September, 18 Uhr kann dann noch per­sön­lich beim Wahlamt der Stadt Meerbusch, Wittenberger Str. 21 in Lank-​Latum gewählt werden. 

Alle wei­te­ren Informationen zur Kommunalwahl hat die Stadt Meerbusch auf deren Internetseite unter „Kommunalwahlen 2020“ zusammengetragen.

So kön­nen Sie Briefwahlunterlagen beantragen: 

  • Online auf der Internetseite https://​meer​busch​.de/​s​e​r​v​i​c​e​-​u​n​d​-​p​o​l​i​t​i​k​/​k​o​m​m​u​n​a​l​w​a​h​l​e​n​-​2​0​2​0​/​b​r​i​e​f​w​a​h​l​.​h​tml
  • Per Email an wahlamt@meerbusch.de
  • Per Fax an die Nummer 02150 – 916 39171 

Bitte geben Sie Ihre Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum und Adresse so, wie auf der Wahlbenachrichtigung ange­ge­ben, an.

Öffnungszeiten Wahlamt:
Wittenberger Straße 21 
40668 Meerbusch (Lank-​Latum)
Telefon: 02150 – 916 300 
 
Montag, Dienstag, Mittwoch: 8.00 – 12.30 Uhr und 13.30 – 16.00 Uhr 
Donnerstag: 8.00 – 12.30 Uhr und 13.30 – 18.00 Uhr 
Freitag: 8.00 – 12.30 Uhr

Zudem am Freitag, 11. September 2020 von 8.00 – 12.30 Uhr und 13.30 – 18.00 Uhr

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)