Klartext​.NRW – Corona-​Pandemie: NRW-​Landräte mah­nen wei­ter­hin zur Vorsicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die nordrhein-​westfälischen Landräte appel­lie­ren an die Solidarität und Umsicht der Bürgerinnen und Bürger bei der Eindämmung der Corona-​Pandemie. Abstand, Hygiene und Alltagsmasken ermög­li­chen wie­der viel Normalität bei gerin­gem Ansteckungsrisiko. 

Mit Blick auf die Erkältungs- und Grippezeit im Herbst sei die Einhaltung der Regeln umso wich­ti­ger. Die Kreise in NRW haben die Corona-​Pandemie in den ver­gan­ge­nen Monaten gut bewäl­tigt. Die anstei­gen­den Infektionszahlen unmit­tel­bar nach den Sommerferien zei­gen jedoch, dass wir noch mit­ten in der Pandemie stecken.

Daher rie­fen die NRW-​Landräte in ihrer jüngs­ten Vorstandssitzung in Kamp-​Lintfort (Kreis Wesel) wei­ter zur Vorsicht auf: „Wir appel­lie­ren an die Bürgerinnen und Bürger, die soge­nann­ten AHA-​Regeln wei­ter­hin zu beach­ten: Abstand, Hygiene und Alltagsmasken bie­ten Schutz und ermög­li­chen uns wie­der viel Normalität“, sagte der Präsident des Landkreistags NRW, Landrat Thomas Hendele (Kreis Mettmann).

Die NRW-​Kreise hät­ten in den ver­gan­ge­nen Monaten inten­sive Arbeit geleis­tet, die Kapazitäten in ihren Gesundheitsämtern hoch­ge­fah­ren und die indi­vi­du­elle Pandemie-​Lage vor Ort im Griff behal­ten. Doch die Ressourcen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes seien nicht unend­lich: „Mit Blick auf den Herbst brau­chen wir prak­ti­ka­ble Konzepte, um den Öffentlichen Gesundheitsdienst zu ent­las­ten und die vor­han­de­nen Ressourcen da ein­set­zen zu kön­nen, wo sie drin­gend benö­tigt wer­den: Bei der Kontaktverfolgung“, sagte Hendele. Auch hier müsse flä­chen­de­ckend die Digitalisierung wei­ter vor­an­ge­trie­ben wer­den, um schnel­ler und effi­zi­en­ter han­deln zu können.

Dabei müss­ten vor allem die jewei­li­gen Gegebenheiten vor Ort wei­ter­hin berück­sich­tigt wer­den. Daher begrüß­ten die NRW-​Landräte die jüngs­ten gemein­sa­men Beschlüsse von Bund und Länder zur wei­te­ren Eindämmung der Pandemie, beton­ten aber zugleich: „Wir haben sehr unter­schied­li­che Infektionsgeschehen in den ein­zel­nen Kreisen. Um auf Infektionsausbrüchen schnell zu reagie­ren, hat sich ein ziel­ge­naues, auf die ört­li­chen Bedingungen abge­stimm­tes Handeln gerade in NRW in den ver­gan­ge­nen Monaten bewährt.“

(127 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)