Dormagen – 28 Alltagshelfer unter­stüt­zen die städ­ti­schen Kitas – eine unver­zicht­bare Hilfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Wegen der Corona-​Pandemie sind die Kindertagesstätten auf Unterstützung ange­wie­sen. Das NRW-​Familienministerium stellte des­halb Mittel für einen befris­te­ten Zeitraum von August bis Ende Dezember 2020 zur Verfügung. 

Mit Hilfe der Mittel ist es der Stadt Dormagen gelun­gen, ins­ge­samt 28 Alltagshelfer in den sie­ben städ­ti­schen Einrichtungen ein­zu­set­zen. Weitere Personen wer­den nicht gesucht.

Die Resonanz auf den Aufruf der Stadt Dormagen war sehr groß. Es mel­de­ten sich mehr als 60 Personen – vom Schüler bis zum Rentner. Teilweise sind es Personen, die in der Krise hel­fen wol­len, teil­weise Personen, die selbst von der Krise per­sön­lich betrof­fen sind wie etwa durch Kurzarbeit.

Wir sind über­wäl­tigt von so viel Hilfsbereitschaft und dan­ken allen für ihr Engagement“, sagt Marlies Fuchs, Teamleiterin und Fachberaterin der städ­ti­schen Kindertageseinrichtungen. „Wir sind froh, dass die Alltagshelfer die Kindergärten so ent­las­ten, damit die Erzieherinnen und Erzieher sich wie­der in vol­lem Umfang auf ihre erzie­he­ri­schen Aufgaben kon­zen­trie­ren können.“

Die Alltagshelfer unter­stüt­zen vor­wie­gend im hygie­ni­schen Bereich. Ihre Aufgaben sind hauptsächlich:

  • Unterstützung bei der auf­grund der Pandemie erhöh­ten hygie­ni­schen Versorgung der betreu­ten Kinder (häu­fi­ges Händewaschen etc.)
  • Unterstützung bei der Einhaltung des Infektionsschutzes in den Gruppen
  • Unterstützung im haus­wirt­schaft­li­chen Bereich ins­be­son­dere Essensversorgung (Zubereitung, Auf- und Abdecken, Einkäufe) Reinigung, Küchendienst; Wäschepflege, Desinfektion u.a.
  • Unterstützung bei den Bring- und Abholzeiten, Begleitung bei Ausflügen
  • Materialbeschaffung
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Unterstützung auf dem Außengelände

Durch diese große Unterstützung der Alltagshelfer wird unser Fachpersonal wesent­lich ent­las­tet und das kommt auch den Kindern zugute“, sagt Fuchs.

28 Alltagshelfer unter­stüt­zen die sie­ben städ­ti­schen Dormagener Kitas.

Drei von ihnen sind v.l.: Petra Honekamp, Sven Zenker und Beatrice Aschoff (Bild 1). Sie ent­las­ten die Erzieherinnen und Erzieher in der Kita „Am Zauberwald“ und über­neh­men vor­nehm­lich Aufgaben im hygie­ni­schen Bereich.

Bild 2: Sven Zenker zeigt den Kinder, wie sie sich rich­tig die Hände waschen.

Bild 3: Beatrice Aschoff säu­bert Puzzle mit gro­ßer Unterstützung zweier Kinder.

Bild 4: Petra Honekamp rei­nigt den Kühlschrank.

Fotos: Stadt Dormagen

(438 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)