Neuer Bürger-​Service: Per Smartphone durch die Kreiserwaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[sc name=„r‑kn” ]Wer etwas in der Kreisverwaltung zu erle­di­gen hat, kann sich ab sofort von einem digi­ta­len Assistenten füh­ren las­sen. Möglich macht dies ein beim Kreis ange­lau­fe­nes Pilotprojekt zur Indoor-​Navigation übers Smartphone. 

Der Rhein-​Kreis Neuss hat das neue Angebot zusam­men mit einem Startup-​Unternehmen aus Aachen für seine Kreishäuser in Neuss und Grevenbroich ent­wi­ckelt und gehört damit zu den ers­ten Kommunen in Nordrhein-​Westfalen, die einen digi­ta­len Lotsen-​Dienst für ihre Gebäude anbieten.

Der Rhein-​Kreis ist schon Vorreiter bei vie­len Service-​Apps – von unse­rer stark nach­ge­frag­ten Straßenverkehrsamt-​App bis zur vom Land NRW über­nom­me­nen Pflegefinder-​App. Mit der Indoor-​Navigation bauen wir unsere weg­wei­sen­den digi­ta­len Angebote für mehr Bürger-​Service wei­ter aus“, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke.

Auch wenn immer mehr behörd­li­che Angelegenheiten online erle­digt wer­den kön­nen, ist der per­sön­li­che Gang ins Rat- oder Kreishaus oft noch erfor­der­lich. Dabei hilft in der Kreisverwaltung das neue digi­tale Leit-System:

In der kos­ten­lo­sen App gibt man ein­fach die Büronummer ein oder foto­gra­fiert den QR-​Code im Anschreiben der Kreisbehörde und schon kann es los­ge­hen“, erläu­tert Harald Vieten, beim Kreis zustän­di­ger Dezernent für Digitalisierung und IT-Management.

Die Bedienung sei intui­tiv, zudem wird die Navigation um eine Sprachausgabe ergänzt. Neben einer bar­rie­re­freien Route kön­nen wie gewohnt Alternativrouten berech­net wer­den. „So kön­nen Ämter oder ein­zel­ner Raumnummern schnell und ein­fach gefun­den wer­den“, so Vieten.

Nach dem Start der Pilotphase steht nun noch die Feinabstimmung für das neue Wegeführungssystem an. Während bei der klas­si­schen Fahrzeugnavigation die Wegführung über Satellit sicher­ge­stellt wird, funk­tio­niere GPS in Gebäuden lei­der nicht. „Um die Besucher den­noch durch die unter­schied­li­chen Ebenen der Kreishäuser füh­ren zu kön­nen, wur­den über 200 Bluetooth-​Sender ver­baut“, erklärt Projektleiter Jürgen Brings.

Damit wir das umfang­rei­che System auf­ein­an­der abstim­men kön­nen, kön­nen uns die Anwender unter­stüt­zen, indem Sie in der App nach Ihrem Verwaltungsbesuch ange­ben, ob die Navigation gut funk­tio­niert hat oder nicht“.

Wie das Indoor-​Navi funk­tio­niert und Links zum App-​Download für iPhone und Android fin­den inter­es­sierte Nutzer im Internet unter http://​rkn​.nrw/​n​avi.

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)